Schülerinnen wehren sich gegen Dresscodes

#MoreThanADistraction: Mit den Worten "Mehr als eine Ablenkung" wehren sich junge Frauen gegen sexistische Dresscodes an Schulen.

Es ist immer wieder die gleiche Geschichte: junge Frauen tragen Outfits, die Haut zeigen. Ihre Schulen sagen ihnen, sie müssen ihre Haut verstecken, bestrafen sie mit Nachsitzen, oder beschämen sie, wenn sie nicht den Regeln folgen. Es gab sogar Fälle, bei denen ihnen gesagt wurde, sie müssten die Schule verlassen.

All diese Dinge werden damit gerechtfertigt, dass die Mädchen eine "Ablenkung" für andere darstellen würden. Jetzt wehren sich junge Frauen gegen diese sexistischen Dresscodes mit dem Hashtag "IAmMoreThanADistraction ("Ich bin mehr als eine Ablenkung"). Sie sammeln persönliche Geschichten und Erfahrungen mit Dresscodes an ihren Schulen.

Manche haben den Hashtag auf ihre Arme geschrieben, während andere Notizen und Bilder darüber teilen, wie sie sich fühlen.

"Führt einen Dresscode für ALLE ein, oder gar nicht", schreibt diese junge Frau. Ein anderes Mädchen sagt:

"Meine Schule denkt, dass Haut und Strümpfe zu zeigen, und Stirnbänder zu tragen, eine Ablenkung für Jungs ist, die lernen wollen. Sie bringen uns bei, dass das Wohlfühlen in unserem Körper falsch ist und die Bildung von Jungs wichtiger ist."

"Dresscodes an Schulen fördern die Vergewaltigungskultur und bringen jungen Mädchen bei, dass ihre Körper Sexualobjekte sind", schreibt eine andere junge Frau.

 

Aktuell