Schöne Beine

Besenreiser und Krampfadern stören die Optik ihrer Beine? Kein Problem! Wer diese jetzt behandeln lässt, kann garantiert mit schönen Schenkeln auftrumpfen, sobald wieder kurze Röcke getragen werden. Und der nächste Frühling kommt bestimmt...

Ein Drittel aller Erwachsenen leidet an Besenreisern und Krampfadern. Nehmen Sie sich jetzt Zeit für eine Therapie! Denn bei einigen Therapien muss man für einige Wochen Stützstrümpfe tragen. Nachdem wir schon Sommer haben fällt das sehr wohl auf.

Besenreiser

Bei Besenreisern muss kontrolliert werden, ob es sich nur um einen oberflächlichen Makel handelt oder ob bereits eine tiefer liegende Venenschwäche zu Grunde liegt. Ist es eine Frage der Optik, können Sie mit Spritzen verödet werden. Vorsicht: Teilweise sind mehrere Sitzungen notwendig.

Danach wird das Tragen von Stützstrümpfen empfohlen. Besonders feine Verzweigungen kann man mit Lasern therapieren lassen. Die Kosten müssen auf jeden Fall selbst übernommen werden. Sind die Adern mit in Leidenschaft gezogen muss man sich einer Krampfadernbehandlung unterziehen.

Krampfadern

Wenn die oberflächlichen Venen sich erweitern und Knoten bilden, ist das kein optisches Problem mehr. Die Füße können anschwellen, im schlimmsten Fall kann es zu Thrombosen oder Lungenembolien kommen.

Bei diesen Venen wird der Rückfluss des Blutes verhindert. Das ist nicht nur eine Frage eines schwachen Bindegewebes, sondern auch von mangelnder Bewegung. Stehende und sitzende Jobs tragen natürlich auch etwas dazu bei. Über den Verlauf einiger Jahre sammelt sich immer mehr Blut in den Beinen, weil die Klappen nicht mehr schließen.

Krampfadern werden mittlerweile hauptsächlich mit zwei Verfahren therapiert. Am häufigsten werden die beschädigten Venen mittels „Stripping" operativ entfernt. Nach der relativ brutalen Methode müssen über mehrere Wochen Kompressionsstrümpfe getragen werden. Krampfadern können aber auch medikamentös mit pflanzlichen Arzneimitteln wie rotem Weinlaub-Extrakt behandelt werden. Wer rechtzeitig vorbeugt kann schmerzhafte, operative Eingriffe dadurch vermeiden.

Bei den modernen Methoden wie der endovenösen Lasertherapie, der endovenösen Radiofrequenztherapie und der Sklerotherapie reichen einige Tage und Wochen oft aus. Bei diesen wird die betroffene Vene verschlossen, ohne sie zu entfernen.


Diese sanfteren Methoden kommen dann zum Einsatz, wenn der Schaden an den Adern noch nicht so groß ist und die Venen noch nicht allzu weit gedehnt sind. Während die Kosten für ein Stripping von der Krankenkasse übernommen werden, muss man moderne Verfahren oft aus eigener Tasche bezahlen, da das Stripping bei Langzeitstudien oft besser abschneidet.


Erkundigen Sie sich bei Ihrem Arzt, was für Sie in Frage kommt und warten Sie nicht zu lange bis Sie die Therapie beginnen!

Testen Sie das neue Antistax® Kühlende Frisch-Gel und schicken Sie uns Ihre Erfahrungen und gewinnen Sie ein Package! >> Hier geht's zur Anmeldung
 

Aktuell