Schimmel

Gehört ein schimmeliges Lebensmittel gleich in den Mülleimer? Oder kann man das Stück wegschneiden und den Rest getrost essen? Was das Richtige ist und wie gefährlich Schimmel tatsächlich ist: Wir klären auf!

So ein kleines weißes Etwas kann einem ganz schön den Appetit verderben. Da freut man sich auf das morgendliche Stück Brot – und dann das: Schimmel! Was tun? Wegschneiden und den Rest essen? Oder doch gleich komplett entsorgen? Und wie gefährlich ist Schimmel wirklich?

Guter Schimmel - böser Schimmel

Nicht alle Schimmelpilze sind unangenehme Zeitgenossen. Nur einige von ihnen gehören zu meldepflichtigen Pflanzenkrankheiten oder sind Erzeuger von Pilzgiften in verdorbenen Lebensmittel. Krebserregend können einige davon sein, andere wiederum schaden den Nieren oder verursachen Infektionen. Besonders Menschen, deren Immunsystem bereits geschwächt sind oder Allergiker sollten vorsichtig sein!

Schimmelpilze können aber auch anders, denn einige von ihnen werden als Nahrungsmittel-Veredler eingesetzt. Dieser "gute" Schimmel sorgt bei Salami und Käsesorten für den besonderen Geschmack und konserviert die Lebensmittel.

Was Sie bei Schimmelbefall tun sollen, erfahren Sie auf Seite 2 >>

bisschen Schimmel

"Ab in den Mülleimer", das ist der Rat von Experten, wenn ein Lebensmittel von Schimmel befallen ist. Auch wenn Oma noch ein Stück weggeschnitten und den Rest gegessen hätte, sollten Sie das lieber nicht tun. Ist ein Schimmelbefall bereits erkennbar, reicht es nämlich nicht, die sichtbare weiße Stelle zu entfernen. Dahinter kann sich in den tieferen Schichten auch ein großer Pilz befinden, der die Giftstoffe im gesamten Nahrungsmittel - unsichtbar - verteilt.

InlineBild (3d0b15ba)

Ausnahmen gibt es aber auch für diese Regel: Denn je fester ein Nahrungsmittel, desto schwerer verteilt sich der Schimmel. Während also Flüssigkeiten wie Säfte oder Joghurt genauso wie Obst und Gemüse umgehend in den Müll gehören, sind folgende Lebensmittel noch bedenkenlos zu essen:

  • Produkte wie Marmelade mit einem Zuckergehalt über 60 Prozent,

  • Hartkäse
  • luftgetrocknete Wurst- und Schinkensorten wie zum Beispiel Salami

Im Zweifelsfall aber gilt: Besser zu viel entsorgen als Giftstoffe zu sich nehmen.


Damit Sie erst gar nicht diese Entscheidung treffen müssen, kaufen Sie immer nur soviel ein wie notwendig und lagern Sie Lebensmittel kühl.

 

Aktuell