Scheidungsgrund: Job

Hätten Sie gedacht, dass das Eheglück mit dem Beruf zusammenhängt? Einige Jobs bringen tatsächlich ein höheres Scheidungsriskio mit sich als andere. Das behaupten zumindest Wissenschaftler der Radford-University und verweisen auf ihre aktuelle Studie. Welche Jobs am „gefährlichsten“ sind, lesen Sie hier.

Eines gleich vorweg: Wer als Tänzer, Choreograph, Barkeeper oder Masseur tätig ist, der hat statistisch gesehen wenig Chancen auf eine funktionierende Ehe. Das geht zumindest aus der Studie von Mike Aamodt und Shawn McCoy hervor. Denn darin zeigt sich, dass die Scheidungsraten unter den genannten Berufen deutlich über dem Durchschnitt aller Jobs liegen.

Top 10 der „gefährlichsten" Jobs:
1. Tänzer/Choreograph (Scheidungsrate: 43,1 Prozent)
2. Barkeeper (38,4 Prozent)
3. Masseur (38,2 Prozent)
4. Croupier (34,7 Prozent)
5. Maschinenführer (32,7 Prozent)
6. Casino-Mitarbeiter (31,4 Prozent)
7. Fabriksarbeiter (vor allem Lebensmittel & Tabak, 29,8 Prozent)
8. Call-Center-Mitarbeiter (29,3 Prozent)
9. Krankenschwester (28,9 Prozent)
10. Entertainer, Mitarbeiter in der Unterhaltungsindustrie / Portiere und Gepäckträger (28,5 Prozent)

Zu den sichersten Jobs zählen dagegen
1. Medien- und Kommunikationstechniker (0 Prozent)
2. Agrartechniker (1,8 Prozent)
3. Optiker (4 Prozent)
4. Bahnpolizist (5,3 Prozent)
5. Geistlicher (5,6 Prozent)

Eigentlich wollten die beiden Wissenschafter mit der Studie herausfinden, ob die Scheidungsrate unter Polizisten tatsächlich so hoch ist, wie oft angenommen wird. Dies wurde widerlegt, Scheidungen unter Gesetzeshütern kommen sogar seltener vor als bei anderen Berufen.

Unklar bleibt, ob sich tatsächlich der Job negativ auf die Beziehung auswirkt oder bestimmte Tätigkeiten einfach von Menschen mit instabilen Beziehungsmustern ausgeübt werden. Eine Garantie für sichere Jobs wollen die Studienautoren deshalb nicht abgeben.

Grundlage der Erhebung waren Daten des US-Mikrozensus aus dem Jahr 2000. Die Studie wurde im Journal of Police and Criminal Psychology veröffentlicht.

In Österreich gibt es bislang keine Daten zu Scheidungsraten nach Berufen. Die Scheidungsrate lag 2009 bei 46 Prozent. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 18.806 Ehen geschieden (minus 4,5 Prozent).
 

Aktuell