Schafgarbe

Kennen Sie Achilles, Gänsezungen oder Schafrippl? Nein, dann wird es höchste Zeit. Dahinter versteckt sich die Schafgarbe mit ihrer heilsamen Kraft.

Die Schafgarbe ist in ganz Europa, Nordasien und Nordamerika heimisch und wächst auf Wiesen und an Wegrändern. Im Volksmund kennt man die Heilpflanze auch als Achilles, Gänsezungen oder Schafrippl.

Inhaltsstoffe und Wirkung

Schafgarbenkraut ist reich an ätherischen Ölen, Bitter- und Gerbstoffen. Wirkungsvoll eingesetzt wird es bei

  • Magenkatarrh,

  • zur Sekretionsanregung bei mangelnder Produktion von Magensaft und Galle und

  • ebenso zur Appetitanregung,

  • als krampflösendes Mittel,

  • gegen Hämorrhoiden,

  • Kopfschmerzen,

  • Blutarmut und

  • nächtliche Wadenkrämpfe

  • Verwendungsformen und Darreichung

    Altbewährt ist die Schafgarbe als Arzneitee gegen Beschwerden von Magen, Galle oder Darm. Aus frischem Schafgarbenkraut wird auch Presssaft gewonnen, der beruhigende, krampflösende Eigenschaften besitzt und wird zur Behandlung von Magen-Darm-Beschwerden eingesetzt wird. Äußerlich findet Schafgarbe als entzündungs- und keimhemmendes Mittel Anwendung.

     

    Aktuell