Salma Hayek: "Harvey Weinstein war auch mein Monster"

Der Filmproduzent Harvey Weinstein erobert erneut die Schlagzeilen: die Anschuldigungen von Salma Hayek sind erschütternd.

Dutzende Schauspielerinnen haben den Filmproduzenten Harvey Weinstein bereits der sexuellen Belästigung und Gewalt beschuldigt. Jetzt werden neue Vorwürfe öffentlich: die Schauspielerin Salma Hayek bringt erschütternde Details ihres Verhältnisses zu Harvey Weinstein ans Tageslicht.

In einem am Mittwoch in der "New York Times" veröffentlichten Artikel schildert die Schauspielerin, wie Weinstein sie immer wieder sexuell belästigte, erniedrigte und sogar mit dem Tod bedrohte. "Er war jahrelang mein Monster", so die 51-Jährige.

Vor allem die Zusammenarbeit beim Film "Frida" (2002) sei ihr im Gedächtnis geblieben. Immer wieder habe sie Weinsteins Versuche, übergriffig zu werden, verneinen müssen. "Nein, ihm zu jeder nächtlichen Stunde die Tür zu öffnen, Hotel für Hotel, Drehort für Drehort. Nein, mit ihm zu duschen. Nein, dass er mir beim Duschen zuschaut. Nein, dass er mich massiert. Nein, dass er mir Oralsex macht. Nein, dass ich mich zusammen mit einer anderen Frau vor ihm ausziehe."

Weinstein soll gedroht haben: "Ich bringe dich um"

Damit sie den Film nicht gefährdet, bei dem sie auch als Koproduzentin fungierte, habe Hayek sein Verhalten über sich ergehen lassen. Sie musste dennoch Anwälte einschalten, als er damit drohte, einer anderen die Hauptrolle zu geben. Seine "macchiavellistische Wut" machte es fast unmöglich, mit ihm zusammenzuarbeiten, so Hayek. Er habe ihr einmal mit dem Tod gedroht und gesagt: "Ich bringe dich um, glaube nicht, dass ich dazu nicht fähig bin."

Am Ende der Dreharbeiten habe er gesagt, der Film würde nur zu Ende produziert werden, wenn Hayek eine Sexszene mit einer anderen Frau spielt. Als die Szene gedreht wurde, habe die Schauspielerin dann einen Nervenzusammenbruch erlitten und Beruhigungsmittel genommen. Weinstein bestreitet die Vorwürfe - "Andere Zeugen der Ereignisse stellen die Vorgänge anders dar", ließ er über einen Sprecher mitteilen.

 

Aktuell