Rohvolution

Einer der Food-Trends des Jahres 2013: Rohkost. Was einst als langweile Gemüsekost galt, hat sich mittlerweile zur abwechslungsreichen (Gourmet-)Küche entwickelt. Wir zeigen Ihnen, warum Sie diesen Trend nicht verpassen sollten.

Fade Gemüsesticks und einfache Obstdrinks waren gestern. Rohkost bietet den Geschmacksnerven heute viel mehr, als das Klischée von gestern vermuten lässt. Ob süße Desserts, die gebackenen Verwandten in nichts nachstehen, oder Haubenküche, die so köstlich schmeckt, dass man dahinter niemals Rohkost vermuten würde - der Trend im Kulinarik-Bereich bietet Gourmets ein breites Genuss-Spektrum. In den USA gelten Raw Food-Restaurants längst als schick, doch auch hierzulande nehmen die Anbieter rohköstlicher Gerichte zu.

Rohvolution

Eine, die weiß wie der Geschmack von rohem Obst und Gemüse richtig zur Geltung kommt, ist die Ernährungswissenschafterin Chantal-Fleur Sandjon. In ihrem Buch "Rohvolution" zeigt sie, worauf Rohkost-Einsteiger achten sollten, welche Vorteile die rohköstliche Ernährung mit sich bringt und welche Rezepte einfach umzusetzen sind und schmecken.

Gesundes Plus

Die Vorteile von Rohkost liegen für Sandjon auf der Hand: Viele Nährstoffe, alltagstaugliche Umsetzung, keine künstlichen Aromen oder Zusatzstoffe und die natürlichste Form des Abnehmens, sind für die Autorin gute Gründe, Rohkost in den Alltag einzubauen. Für alle Interessierten hat sie auch die passenden Einstiegsprogramme parat, die langsam an die Rohkost-Ernährung heranführen. So zeigt sie einen detaillierten 7- oder 21-Tage-Plan mit passenden Rezepten auf, der die Umgewöhnung leicht macht.

In ihrem Buch finden sich aber auch zahlreiche Rezepte, die schnell umgesetzt werden können. Ob rohe Klassiker wie Mango Lassi und Gemüsedips, erfrischende Suppen, knackige Pasta oder üppige Torten - das Themenspektrum der rohen Küche ist breit.

Sie möchten die Rohkost-Küche selbst ausprobieren? Wir verraten Ihnen zwei Rezepte aus dem Buch. Lesen Sie weiter auf Seite 2 >>

... Rohkost-Gerichte nicht über 42°C erhitzt werden?

... die Simply Raw Bakery in Wien für ihre süßen Rohkost-Desserts bekannt ist? Mehr darüber lesen Sie hier>>

... Sie bei uns weitere Rohkost-Kochbücher finden? Hier geht´s weiter >>

Wohlfühl-Lasagne

Für 4 Personen

200 g Cashews, 150 g Champignons, 2 Handvoll Spinat, 3 EL Olivenöl, 3 EL Nama Shoyu oder Sojasauce, 1 Knoblauchzehe, 3 EL Hefeflocken, Meersalz, 3 mittlere Zucchini, 4 Tomaten

Tomatensauce: 4 Tomaten, 4 Datteln, 1 Knoblauchzehe, 8 getrocknete Tomaten, 6 Basilikumblätter, 1 EL frische, gehackte oder getrocknete Kräuter (Oregano, Thymian und/oder Rosmarin), 4 EL Olivenöl

Garnitur: 2 EL Hefeflocken, 1 Handvoll Basilikumblätter

1. Cashews möglichst über Nacht einweichen. Morgens abgießen und durchspülen.


2. Champignons in schmale Scheiben schneiden. Spinat hacken. Marinade aus Öl, Sojasauce und etwas Wasser herstellen. In zwei Schüsseln Champignons und Spinat mit der Marinade mischen und zur Seite stellen.


3. Für den „Käse" den Knoblauch schälen und halbieren. Mit den Cashews, den Hefeflocken, etwas Meersalz und etwa 5 EL Wasser in der Küchenmaschine cremig mixen.


4. Für die Sauce 4 Tomaten grob würfeln. Datteln falls nötig entsteinen. Alle Saucentzutaten im Mixer oder mit einem Pürierstab verarbeiten. Nur so viel Wasser hinzufügen wie nötig, damit es nicht dickflüssig wird.

5. Zucchini mit einem Sparschäler in dünne, längliche Scheiben schneiden. Die anderen 4 Tomaten in dünne Scheiben schneiden.


6. In einer Glasform die Lasagne aufschichten: erst eine Schicht aus Zucchinischeiben, darauf eine Lage marinierten Spinat und eine Lage Champignons verteilen, eine Schicht Nusskäse daraufstreichen und etwas Tomatensauce über die Schichten gießen. Die nächste Schicht ihn der gleichen Reihenfolge. Mit einer Schicht Zucchini abschließen. Mit der restlichen Tomatensauce beträufeln. Hefeflocken über die Lasagne streuen, mit ein paar Basilikumblättern garnieren.

Tipp: Die Lasagne sollte umgehen gegessen werden, da die Zucchini mit der Zeit Saft abgibt und dadurch alles verwässert. Reste können Sie im Kühlschrank aufbewahren und später auf einem Bett aus Spinatblättern servieren.

Käsekuchen deluxe

Boden: 150 g Haselnüsse, 150 g entsteinte Datteln, 2 EL gelbe Leinsamen, 1 Prise Zimt, 1 Prise Meersalz

Füllung: 300 g Cashews, Saft von 1 1/2 Zitrone, 100 ml Agavensirup, Mark von 1 Vanilleschote

1. Haselnüsse und Cashews möglichst über Nacht einweichen. Morgens das Wasser abgießen und die Nüsse kurz abspülen.


2. Für den Boden die Haselnüsse mit allen anderen Zutaten in der Küchenmaschine zu einem groben Teig verarbeiten. Falls nötig, ein oder zwei EL Wasser hinzufügen. Der Teig sollte jedoch möglichst fest sein, da er nicht gebacken oder getrocknet wird. Den Boden in eine Kuchen- oder Pie-Form drücken.


3. Für die Füllung die Cashews mit den anderen Zutaten in einer Küchenmaschine zu einer dickflüssigen Masse verarbeiten, dabei bis zu 100 ml Wasser nur langsam und nach Bedarf hinzufügen, bis eine cremige, aber feste Konsistenz erreicht ist.


4.
Die Füllung auf den Boden in der Kuchenform löffeln. Wenn sie zu flüssig ist, kann der Kuchen vor dem Verzehr in den Kühl- oder Gefrierschrank gestellt werden, damit er etwas fester wird.


5. Dieser Kuchen hält sich gekühlt bis zu 4 Tage und kann so nach und nach vernascht werden.

 

Aktuell