Richtig sitzen

Gerade sitzen!? Was uns unsere Großmütter noch als richtiges Sitzen beigebracht haben, wird jetzt für nichtig erklärt. Statt damenhaftem, starren Hocken ist nämlich Zappeln und Räkeln angesagt. Für Ihre Gesundheit, versteht sich!

Becken nach hinten, Brust heraus, Kopf hoch – wem hat das Mutter oder Großmutter früher nicht eingebläut? Kein Wunder, aufrechtes Sitzen galt früher als die einzige, gesündeste Haltung. Mittlerweile ist diese Regel etwas ins Wanken gekommen. Denn es gibt keinerlei Beweise, dass Sitzen weniger natürlich oder gar rückenfeindlicher ist als Stehen oder Liegen.

Das gesagt ist unser Körper auch nicht dafür geschaffen, dass wir die meiste Zeit des Tages sitzend verbringen. Vierzehn Stunden verbringt ein durchschnittlicher Erwachsener an einem ganz normalen Tag im Sitzen. Experten gehen sogar davon aus, dass es in Zukunft noch mehr Zeit sein wird. Schuld daran sind – wie könnte es anders sein – der Computer und das Internet. Kurz: Sitzen an sich ist nicht ungesund, die Dauer macht es aber zu einer Belastung – und zwar vor allem in drei Bereichen:


1. Körpergewicht: Wer sich zu wenig bewegt, baut zu wenig Fett ab und verbraucht keine Kalorien.

2. Stoffwechsel: In einem ständig ruhig gestellten Körper leiden alle Funktionen wie Atmung, Durchblutung, Immunsystem, Konzentrationsfähigkeit und vieles mehr.

Zappelphilipps sitzen besser

3. Bandscheiben: Wenn Muskeln und Bänder nicht ausreichend trainiert sind, kommt es zu einem Verschleiß der Bandscheiben. In der Folge treten die sehr schmerzhaften Bandscheibenvorfälle auf.

Wie Sie richtig sitzen verraten wir auf Seite 2 >>

Zappelphilipps sitzen besser

Die neueste Erkenntnis in Sachen richtigem Sitzen heißt: Immer in Bewegung bleiben! Denn aktuellen Messungen zufolge belasten wir z.B. unsere Wirbelsäule mehr, wenn wir angespannt und aufrecht hocken als wenn wir uns lässig in einen Sessel werfen.

InlineBild (a6cd386a)

Besonders schonend ist nach neuen Erkenntnissen eine entspannt zurückgelehnte Sitzhaltung, bei der Knie und Oberkörper etwa einen 135-Grad-Winkel bilden.


Wer immer in Bewegung bleibt, möglichst oft die Position wechselt, der entlastet seine Muskulatur und die Bandscheiben, es können keine Krämpfe auftreten. Die Faustregel: Mindestens 3 - 4 Mal innerhalb einer Stunde die Sitzposition wechseln! Kurze, aber regelmäßige Bewegungseinheiten sind besser als langes Auspowern nach dem Sitzen.


In diesem Sinn: Viel Spaß beim Räkeln und Zappeln!

 

Aktuell