Reisgerichte aus der ganzen Welt

Reis ist viel zu gut und mit seinen unzähligen Sorten auch zu vielseitig, um ihn "nur" als Beilage zu essen. Wir haben uns international umgeschaut und tolle Rezepte von Salat bis Dessert entdeckt.

Internationale reisgerichte aus der Welt

Aus den USA: Wildreissalat mit Süßkartoffeln

Zutaten für 4 Portionen
Für den Salat:

  • 200 g Wildreis
  • Salz
  • 100 g Feldsalat
  • 2 Mandarinen
  • 4 Stiele Minze
  • 1 Süßkartoffel (ca. 400 g)
  • 4 EL Rapsöl
  • 50 g getrocknete Cranberrys
  • 50 g Pekannusskerne

Für das Dressing:

  • 2 EL Rotweinessig
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Ahornsirup
  • 2 TL Dijonsenf
  • Salz, Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung
1. Am Vortag den Reis in eine Schüssel geben und kaltes Wasser daraufgießen. Anschließend mit einer Hand in kreisenden Bewegungen durch den Reis fahren, bis das Wasser milchig und trüb wird. Nun das Wasser vorsichtig abgießen und den Vorgang noch zwei- bis dreimal wiederholen, bis das Wasser fast klar bleibt. Dann den Reis in einer Schüssel mit Wasser bedecken und über Nacht einweichen.
2. Am nächsten Tag das Einweichwasser abgießen. Dann den Reis in einem Topf mit etwa 1,5 l Wasser aufkochen und mit schräg aufgelegtem Deckel bei schwacher bis mittlerer Hitze in 40 bis 45 Minuten bissfest garen. Den Reis anschließend abgießen, kalt abschrecken und gründlich abtropfen lassen. In einer Schüssel leicht salzen und gründlich durchmischen.
3. Den Feldsalat verlesen, waschen und trocken schleudern. Die Manda­rinen schälen und in einzelne Segmente teilen, diese quer halbieren und gegebenenfalls ent­kernen. Die Minze waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen.
4. Die Süßkartoffel putzen, schälen, längs halbieren und in Scheiben schneiden. In einer Pfanne 1 EL Öl erhitzen und die Süßkartoffelscheiben darin zugedeckt bei schwacher bis mittlerer Hitze 5 Minuten braten, sodass die Unterseite nur ganz leicht gebräunt ist. Wenden, Cranberrys und Pekan­nüsse dazugeben und alles zugedeckt weitere 5 Minuten braten.
5. Inzwischen für das Dressing Essig, Zitronensaft, Ahornsirup und Senf verrühren und das restliche Öl mit dem Schneebesen unterschlagen. Das Dressing mit Salz und Pfeffer abschmecken.
6. Die Süßkartoffelscheiben noch einmal wenden und weitere 2 bis 3 Minuten braten, bis sie gar und weiterhin nur leicht gebräunt sind. Mit Salz und ­Pfeffer würzen. Anschließend in der Schüssel mit dem Wildreis, den Mandarinen, der Minze (bis auf 2 EL) und dem Dressing mischen.
7. Den Feldsalat auf Teller verteilen und den Reissalat darauf anrichten. Mit der restlichen Minze garnieren und servieren.

Reis Gerichte International aus der Welt

Aus Belgien: Tartelettes au riz

Zutaten für 6 Portionen

  • 1 l Milch
  • 140 g Milchreis
  • 1 Zimtstange
  • 170 g Zucker
  • 1 Pkg. Bourbon-Vanillezucker
  • etwas Butter für die Förmchen
  • 1 Pkg. süßer Mürbteig (280 g; aus dem Kühl­regal)
  • 2 Eier (M)
  • Salz
  • abgeriebene Schale von 1 Biozitrone
  • 6 Tarteletteförmchen (12 cm Durchmesser)
  • getrocknete Hülsenfrüchte zum Blindbacken
  • Backpapier

Zubereitung
1. Am Vortag einen Topf mit Wasser ausspülen und die Milch darin aufkochen. Den Reis dazugeben und mit Deckel bei schwacher Hitze ungefähr 1 Stunde garen; dabei immer wieder umrühren. Die ­Zimtstange und beide Zuckersorten hinzufügen und den Reis weitere 30 Minuten ziehen lassen; auch dabei immer wieder umrühren. Dann in eine Schüssel umfüllen und zugedeckt über Nacht kühl stellen.
2. Am nächsten Tag den Backofen auf 190 °C Ober-/Unterhitze vor­heizen. Die Tartelette­förmchen mit Butter fetten. Den Mürbteig entrollen, in sechs Rechtecke schneiden, etwas größer ausrollen und in die Förmchen legen. Dabei einen gleichmäßigen, etwa 2 cm hohen Rand ausformen. Den Teig mit Backpapier belegen, mit Hülsenfrüchten auffüllen und im Ofen auf der mittleren Schiene 10 Minuten blindbacken.
3. Inzwischen die Eier trennen; die Eiweiße mit 1 Prise Salz zu steifem Schnee schlagen. Den Reis aus dem Kühlschrank nehmen, die Zimtstange entfernen. Zunächst ein Eigelb und die Zitronenschale unter die Reismasse heben, dann den Eischnee.
4. Die Förmchen aus dem Ofen nehmen, das Back­papier mit den Hülsenfrüchten entfernen (Hülsenfrüchte abkühlen lassen und in einem Schraubglas aufbewahren; sie können immer wieder verwendet werden). Die Reismasse auf die Förmchen verteilen und glatt streichen. Die Oberfläche mit dem restlichen Eigelb bestreichen. Die Törtchen im Ofen auf der mittleren Schiene etwa 30 Minuten backen, bis sie gut gebräunt sind; dafür gegebenenfalls noch kurz den Backofengrill einschalten.
5. Die Törtchen herausnehmen und etwas abkühlen lassen. Dann aus der Form lösen und lauwarm oder kalt servieren.

Reisgerichte international aus der ganzen Welt

Aus Italien: Arancini picante mit Salsiccia-Füllung

Zutaten für 4 Portionen

  • 900 ml Rinderbrühe
  • 1 Döschen Safranfäden (0,1 g)
  • 300 g Risottoreis
  • 20 g Butter
  • 60 g geriebener Parmesan
  • 2 Eier (M)
  • 300 g Salsiccia peperon­cino (italienische Bratwurst mit Chili)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stange Staudensellerie
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 4 EL Weißwein
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • Chilipulver oder -flocken
  • ½ Bund Petersilie
  • 100 g Provolone (oder Mozzarella)
  • 1 l Öl zum Frittieren
  • 3 EL Paniermehl
  • 3 EL Weizenmehl

Zubereitung
1. In einem Topf 800 ml Brühe zusammen mit dem Safran aufkochen. Den Reis hinzugeben, nochmals aufkochen, dann den Reis offen bei schwacher bis mittlerer Hitze 20 bis 30 Minuten garen; dabei nach etwa 10 Minuten immer mal wieder umrühren und, falls nötig, etwas mehr (möglichst heiße) Brühe hinzugeben. Den Topf vom Herd nehmen, Butter und Parmesan unterrühren und alles lauwarm abkühlen lassen, dann ein Ei unterrühren und die Masse vollständig abkühlen lassen.
2. Inzwischen das Brät der Salsiccia klein schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Den Sellerie putzen, waschen, die Stange längs dritteln, dann quer in feine Stückchen schneiden.
3. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Sellerie, Zwiebel und Knoblauch darin bei mittlerer ­Hitze goldgelb dünsten. Das Wurstbrät 3 bis 4 Minuten mitbraten. Das Tomatenmark unterrühren, mit Wein ablöschen, 4 bis 5 EL Wasser hinzugeben und alles bei schwacher Hitze in 5 bis 7 Minuten sämig einkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Chili pikant abschmecken.
4. Inzwischen die Peter­silie waschen und trocken schütteln. Den Provolone klein würfeln. Die Peter­silie unter die Wurstmasse mischen und diese leicht abkühlen lassen.
5. Die Reismasse in 20 Por­tionen teilen und mit angefeuchteten Händen flache Fladen formen. Je etwas Fleischmasse und Provolone daraufgeben; den Reis da­rüber verschließen und zu Kugeln formen.
6. Das Öl in einem großen Topf auf 170 °C erhitzen – es ist heiß genug, wenn sich an einem hineingehaltenen Holzlöffelstiel Blasen bilden. Übriges Ei in einem tiefen Teller verquirlen und salzen. Paniermehl und Mehl jeweils in einen weiteren tiefen Teller geben. Die Bällchen por­tionsweise in Mehl, dann in Ei und zuletzt im Paniermehl wenden. Im heißen Öl rundum in 6 bis 7 Minuten goldbraun frittieren. Herausnehmen, auf Küchenpapier abtropfen lassen und warm servieren.

Reis Gerichte International

Aus Japan: Gyudon Rindfleisch-Reis-Schale

Zutaten für 4 Portionen
450 g Rinderlende
350 g Sushireis
2 Zwiebeln
15 g Ingwer
2 Frühlingszwiebeln (nur der grüne Teil)
300 g Brokkoli
1 EL Zucker
2 EL Sake (ersatzweise trockener Sherry)
2 EL Mirin (japanischer Reiswein)
2 EL Sojasauce
Salz
etwas Öl zum Braten
300 ml Rinderbrühe (oder Fond aus dem Glas)
etwas Beni Shoga (eingelegter roter Ingwer in Streifen; nach Belieben)
Dämpfeinsatz und passender Topf

Zubereitung
1. Das Fleisch trocken tupfen, in einen Gefrierbeutel geben und im Tiefkühlfach 3 bis 4 Stunden anfrieren lassen. Anschließend quer zur Faser in möglichst ­feine Scheiben schneiden und auftauen lassen.
2. Inzwischen den Reis wie auf Seite 119 beschrieben gründlich waschen. Dann 30 Minuten in kaltem Wasser quellen lassen. Inzwischen die Zwiebeln schälen, längs halbieren und in nicht zu dünne Spalten schneiden. Den Ingwer schälen und fein würfeln. Das Grün der Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in Ringe schneiden. Brokkoli ­waschen und in Röschen teilen. Zucker, Sake, Mirin und Sojasauce verrühren.
3. Den Reis in ein Sieb abgießen, kalt abspülen und abtropfen lassen. In einem Topf knapp 400 ml Wasser zum Kochen bringen, salzen und den Reis da­rin einmal aufkochen. Die Hitze reduzieren und den Reis zugedeckt auf kleinster Stufe 15 bis 20 Minuten garen. Anschließend auf der ausgeschalteten Herdplatte 5 bis 10 Minuten quellen lassen.
4. Inzwischen etwas Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze goldgelb dünsten. Den Ingwer unterrühren, dann mit der Würzmischung ab­löschen und sofort die Brühe ­hinzugießen. Alles offen bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten köcheln lassen, bis die Zwiebeln weich sind und sich die Flüssigkeit deutlich reduziert hat.
5. Inzwischen den ­Brokkoli in einen Dampfeinsatz geben und leicht salzen. In einem großen Topf wenig Wasser aufkochen, den Dampfeinsatz hineinstellen und den Brokkoli zugedeckt bei mittlerer Hitze 6 bis 8 Minuten dämpfen.
6. In einer breiten beschichteten Pfanne ausreichend Öl erhitzen und das Fleisch darin rundum bei mittlerer Hitze in 1 bis 3 Minuten braun anbraten. Die Zwiebelsauce hinzugießen und alles noch 1 bis 2 Minuten köcheln lassen.
7. Den Reis in Schalen füllen, Fleisch mit Sauce und Brokkoli darauf anrichten; mit Zwiebelgrün und eingelegtem Ingwer garnieren.

Buch Reis

Buchtipp

Reis ist das wichtigste Grundnahrungsmittel der Welt – und dabei gesund, glutenfrei und unglaublich wandelbar. Im Buch Reis von Martin Kintrup und Tanja Dusy (ZS Verlag, € 30,90) dreht sich alles um die besten Sorten, Garmethoden und vielseitige Rezepte aus der ganzen Welt.

 

Aktuell