Rasurbrand: 3 Tipps gegen Schmerzen und Pickelchen nach dem Rasieren

So werdet ihr Brennen, Pickel und Rötungen nach der Rasur los.

Was hilft gegen Rasurbrand?

Die meisten unter euch, die sich regelmäßig rasieren, werden es kennen: Ihr gleitet mit dem Rasierer über Beine, Achseln oder Bikinizone und kurz darauf brennt es höllisch oder beginnt zu jucken. Nicht selten entstehe auch kleine Pickelchen oder Rötungen. Diese Hautirritation nennt man Rasurbrand.

Wie entsteht Rasurbrand?

Die Haut an den Beinen, in der Achsel oder im Intimbereich wird durch die Rasur schnell gereizt. Die Klingen entfernen Hornschüppchen der obersten Hautschicht, die zur natürlichen Schutzfunktion unserer Haut beitragen. Je trockener und empfindlicher die Haut ist, desto stärker ausgeprägt ist in der Regel der Rasurbrand.

Ein gesunder Lebensstil ist dir wichtig? Du willst lieber gesund bleiben, als dich irgendwann um deine Krankheiten zu kümmern? Dann bist du hier richtig! Beim ersten WIENERIN HOLISTIC HEALTH DAY erlebst du Körperwissen hautnah. Hier geht es zu den wichtigsten Informationen.

Was ihr tun könnt, um Schmerzen und Reizungen nach der Rasur vorzubeugen:

1. Nur mit scharfer Klinge rasieren

Durch das Rasieren, speziell mit stumpfer Klinge, entstehen viele winzige Verletzungen. Dringen Bakterien in diese Schnittwunden ein, kann das zu einer Entzündung führen – und es entstehen Pickel. Daher also unbedingt regelmäßig die Klinge austauschen! Wer eine nachhaltige Option sucht, greift am besten zum Rasierhobel, also einem Rasierer aus Metall oder Holz mit austauschbaren, klassischen Rasierklingen ohne Plastikanteil (mehr Tipps für Nachhaltigkeit im Bad gibt's übrigens hier!).

2. Niemals trocken rasieren!

Besonders die Trockenrasur fördert Rasierpickel – das liegt an der starken Reibung der Klingen auf der Haut. Aus diesem Grund also immer besser nass rasieren. Beim Duschen idealerweise ganz am Schluss, dann sind die Poren geöffnet und die Haare schon aufgeweicht.

3. Rasierschaum verwenden

Eh klar, manchmal muss es besonders flott gehen, da wird schon mal auf den Rasierschaum verzichtet – aber Achtung: Die Gefahr für Rasurbrand steigt somit deutlich an, speziell bei allen mit sehr sensibler Haut. Rasierschaum bzw. -gel wirkt wie eine Art Schutzschicht, der Rasierer kann mit wenig Reibung über die Haut gleiten. Falls ihr keinen Rasierschaum zur Hand habt, tut es auch der Conditioner.

4. Haut nach der Rasur pflegen

Um eure Haut nach der Rasur zu beruhigen, eignen sich milde Cremes, speziell mit dem Wirkstoff Aloe Vera. Damit könnt ihr eure gereizte Haut kühlen und für Feuchtigkeit sorgen.

 

Aktuell