Radios zensieren Song über schwulen Jungen

Eine Textzeile aus Sarah Connors Song „Vincent“ soll aus Jugendschutzgründen aus manchen Radioprogrammen genommen worden sein.

Sarah Connor

„Vincent kriegt kein‘ hoch, wenn er an Mädchen denkt“ lautet die erste Zeile des Songs von Sarah Connor und man weiß sofort, worum es geht. Genau das war auch die Absicht der 38-Jährigen Sängerin: Einen Song zu schaffen, der unverblümt über Verwirrung, Herzschmerz, ein Coming-Out und die Suche nach sich selbst erzählt. Die Selbstverständlichkeit, mit der sich Connor dem Thema Homosexualität annimmt soll eine Botschaft sein; ein Aufruf, sich endlich ganz offen mit seinen Kindern über Homosexualität zu unterhalten.

„Vincent“ wird von Radiosendern boykottiert

Die erste Single-Auskopplung des aktuellen Albums erntet im Netz hauptsächlich Lob für die Offenheit und gelebte Toleranz. Radiostationen hingegen scheint die erste Textzeile allerdings zu direkt zu sein. Auf Antenne Bayern wird der Song etwa ohne ebenjene Zeile abgespielt. „Die erste Zeile gehört nicht On Air bei Antenne Bayern“, so die Programmdirektorin Ina Tenz.

Radio Teddy, ein Berliner Familiensender, spielt „Vincent“ überhaupt gar nicht und Hitradio Antenne 1 in Stuttgart hat das Wort „hoch“ mit einem Instrumental überspielt. So würden Eltern laut Programmdirektor Daniel Stupp nicht in Erklärungsnot kommen: „Damit, gehen wir mal davon aus, kann eine Familie an einem normalen Werktag mit zwei kleinen Kindern entspannt frühstücken, ohne dass sie sich danach mit den Kindern noch mal 25 Minuten extra hinsetzen muss.“ Grundsätzlich sei der Song aber „das richtige Lied an der richtigen Stelle ist. Auch mit dem richtigen Inhalt.“

Toleranz: Ja, aber bitte nicht so unverblümt!

Ina Tenz, Programmdirektorin bei Antenne Bayern, fände den Song auch „ganz großartig“ und sie unterstütze auch gerne das Thema Toleranz. Aber es müsse nicht sein, dass Kleinkinder solche Worte im Radio hören. „Ich möchte Sarah Connor erleben, wie sie künftig ihrem kleinen Sohn erklärt, was damit gemeint ist“, so Tenz, die sich insgesamt für einen sorgsameren Umgang mit Sprache im Radio aussprach. Nun, dann darf aber so mancher Chart-Hit künftig nicht mehr gespielt werden – oder wie erklären Sie die Lyrics von Bruno Mars‘ „Locked Out of Heaven“, „Cake By the Ocean“ von DNCE oder Fifth Harmony’s „Work From Home“ dann Ihren Kindern? (Nein, es geht in den Texten nicht um Kuchenessen am Strand oder Home Office. Happy Googeln!)

 

Aktuell