Rachenentzündung

Sie ist ähnlich schmerzhaft wie eine Mandelentzündung, jedoch nicht ganz so gefährlich - die Rachenentzündung. Wir verraten alle wichtigen Fakten, Symptome und Heilmethoden.

Die Mundhöhle ist neben der Nase der Teil des menschenlichen Körpers, über den die meisten Viren und Bakterien in den Körper gelangen. Sie ist mit sehr empfindlicher Schleimhaut ausgekleidet, die das Festsetzen unerwünschter Eindringlinge erlaubt und es somit leicht zu Entzündungen oder anderen Erkrankungen kommen kann.

Diese extrem beanspruchte Körperregion, muss nicht nur mit allem was wir in Form von Essen und Trinken zu uns nehmen klarkommen, auch das Atmen durch den Mund ist eine regelrechte Einladung für Viren und Bakterien. Zwar hat der Körper eine Reihe von Abwehrmaßnahmen entwickelt, um sich gegen Infetionen zu verteidigen, aber nicht immer gelingt es ihm, sich erfolgreich zur Wehr zu setzen.

Die akute Rachenentzündung

Akute Rachenentzündungen können durch eine Vielzahl von Mikroorganismen ausgelöst werden. Häufigste Ursache sind diverse Viren, also die typischen Erkältungserreger. Auf der durch die Virusinfektion vorgeschädigten Schleimhaut können sich Bakterien infolge leichter vermehren und die Beschwerden verschlimmern.

Die Infektion wird von Mensch zu Mensch über Speichel oder Nasensekret, also durch Tröpfchen-Infektion beim Sprechen oder Niesen übertragen. Wobei man sich zu jeder Jahreszeit mit ihr anstecken kann, der Winter bildet dabei jedoch die Hauptsaison.

Symptome

Meist beginnt alles mit einem kratzigen Hals, schnell folgt Unwohlsein und spätestens am nächsten Morgen schmerzt und brennt der Hals nicht nur beim Schlucken, sondern beinahe durchgehend. Meist kommt ein hartnäckiger Schnupfen dazu, da die Schleimhäute von Nase und Kehlkopf oft gleichzeitig entzündet sind. Der Rachen ist dabei meist gerötet und/oder weiß belegt.

Der Rachenraum kann auch anschwillen, sodass das Atmen schwer fällt und Husten, Jucken und Brennen sind die typischen Zeichen einer Halsentzündung.

Behandlung

Als Hausmittel eignen sich Tees, die die Rachenentzündung lindern und desinfizierend und beruhigend auf die Schleimhaut wirken. Sie eignen sich zum Gurgeln oder Spülen. Weitere hilfreiche Tipps im Kampf gegen die Rachenentzündung sind:

  • Salbeitee (antibakteriell)
  • Kamilletee (entzündungshemmend)
  • Gurgeln mit lauwarmem Salzwasser (alternativ auch Salbei- oder Kamilletee)
  • Halswickel mit Topfen oder zerdrückten heißen Kartoffeln
  • Honig
  • heiße Hühnerbrühe
  • Ist der Hals vereitert, werden dem Kranken Antibiotika verabreicht.
Eine der häufigsten Erkrankungen im HNO-Bereich stellt die Pharyngitis (Entzündung der Rachenschleimhaut) dar. Hierbei kommt es zu Belegen und Schmerzen im Rachenbereich, die zum einen akut auftreten können, zum anderen aber auch chronisch in Erscheinung treten.
 

Aktuell