Primark: Zwei Etiketten sind Fälschungen

Der Aufschrei rund um die angeblichen Hilferufe, gestickt auf Etiketten des Textil-Diskonters Primark, war groß. Insgesamt drei Botschaften wurden gefunden, zwei davon in der britischen Stadt Swansea. Primark ist nach internen Ermittlungen überzeugt, dass diese beiden Etiketten "mit großer Wahrscheinlichkeit" Fälschungen sind.

Dass die Etiketten schon in den bei der Produktion in den Textilfabriken angebracht wurden, sei nur schwer vorstellbar.

Die Kleidungstücke wurden durch verschiedene Zulieferer, in verschiedenen Fabriken, auf verschiedenen Kontinenten (eines in Rumänien und das andere in Indien), tausende Kilometer entfernt voneinander, hergestellt.
von Primark-Aussendung vom 27.6.2014

Zudem habe 2013 eine interaktive Ausstellung in Swansea stattgefunden, in deren Rahmen Besucher dazu angeregt wurden, Etiketten mit ähnlichen Ausdrücken und Aussehen auf Kleidung zu nähen.

Dritter Hilferuf wird noch untersucht

Der Fund einer dritten Botschaft wird derzeit noch untersucht. Im Gegensatz zu den ersten beiden Etiketten, wurde die dritte Botschaft auf einem seperaten Zettel geschrieben, eingewickelt in einem chinesischen Gefängnisausweis, in Nordirland gefunden. Ermittelt wird dazu laut Primark in Großbritannien und China.

 

Aktuell