Pölster für bessere Orgasmen? So geht's

Vergiss teure Sex-Toys! Ein stinknormales Kissen kann dich mindestens genauso schnell zum "Kommen" bringen. Wir zeigen, wie es geht.

Mach dich nie wieder über Leute lustig, deren Betten zu einem Großteil aus Pölstern bestehen! Wie sich herausstellt, sind diese nämlich nicht nur super Kopfstützen, Grenziehungstools und Partnerersatz - sondern auch wirklich hilfreiche Sex-Accessoires.

Wir zeigen, wie du deine Pölster im Bett verwenden kannst, um den Sex mit deinem Partner/deiner Partnerin noch intensiver zu machen.

1. Besser "löffeln"

Keine Frage, die Löffelchenstellung ist super - vor allem, wenn man der kleine Löffel ist. Manchmal funkt das ganze Umarmungs-/Aufeinander-/Nebeneinanderliegen nicht ganz so reibungslos, wie man das gerne hätte. Ein Polster zwischen den Knien des kleinen Löffels kann die Stellung ein wenig angenehmer gestalten und unangenehmen Verrenkungen vorbeugen.

2. Größen ausgleichen

Oft ist Sex zwischen PartnerInnen, die unterschiedlich groß sind, eine echte Herausfordung - ganz ohne, dass zwischen euch eine "Hayden Panettiere/Wladimir Klitschko"-Differenz vorliegt. Vor allem in seitlichen Stellungen werden diese Unterschiede besonders deutlich. Zum Glück gibt es auch für diesen Fall einen Retter in der Not - ein Polster unter der Hüfte der/des Kleineren schafft körperliche Unterschiede aus der Welt.

3. Nacken entspannen

Männer (oder Frauen), die Frauen schon einmal (oder öfter!) oral befriedigt haben, kennen das Problem: Irgendwann setzt die Nackenstarre ein. Denn deine Klitoris ist im Liegen gar nicht sooo bequem zu erreichen. Mach es ihm/ihr also einfacher und steck dir ein Kissen unter den Po. Deine Hüfte wird somit leicht angehoben und ist damit auch viel besser zugänglich. Dann steht deinem Orgasmus auch nichts mehr im Weg!

4. Entspanntes Cowgirl

Je besser er bestückt ist, desto schwierig wird es für dich, wenn du einmal oben bist. Um unangenehme Verrenkungen zu vermeiden, lege je ein Kissen unter dein rechtes und linkes Knie. Du wirst sehen, dass die Stellung gleich viel angenehmer ausführbar ist und dir mehr Spielraum erlaubt.

5. G-Punkt Wunderwaffe

Wenn du dich in der Missionarstellung wohlfühlst, wirst du diesen Tipp lieben. Schieb' dir ein Kissen unter den Po, wenn du unten liegst und lege deine Beine angewinkelt auf die Schultern deines Partners. Durch die Erhöhung deines Beckens dringt dein Partner in einem Winkel in dich ein, der den G-Punkt besser stimulieren kann. Und dann heißt es -hoffentlich - ahoi Orgasmus!

6. Die De-Stimulierung

Wenn er mal "zu schnell" zu kommen droht, kann ein Kissen ebenfalls Abhilfe schaffen. Platziert unter seinem Steißbein/unteren Rücken (hier müsst ihr je nach Gefühl ein wenig herumprobieren), kann dies zu seiner De-Stimulierung beitragen - idealerweise kommt dadurch dann auch gemeinsam zum Höhepunkt.

7. Der "faule" Hund

Doggy-Style zählt zu den Stellungen, in denen viele Frauen am besten kommen können. Je nach Größenunterschied zwischen den Partnern, kann die Position manchmal ein wenig "tricky" sein. Wieder einmal ist der Polster in diesen Situationen euer bester Freund. Während du mit dem Bauch bettgewandt liegst, platziere ein Kissen unter deinem Bauch. Schließe deine Beine und lass ihn dann eindringen. Du wirst sehen, dass die "Enge", die dadurch entsteht, für euch beide besonders befriedigend ist. Plus für die Frau: Der leichte Druck, den das Kissen auf deinen Bauch ausübt, wirkt extra stimulierend und orgasmusfördernd.

Aktuell