Pinterest verbietet ab sofort Abnehm-Werbungen

Um die Akzeptanz des eigenen Körpers zu fördern, sollen auf der Plattform nun keine Anzeigen zum Thema Gewichtsverlust mehr erscheinen.

Pinterest verbietet ab sofort Abnehm-Werbungen

Good News: Als erste große Social Media-Plattform verabschiedet sich Pinterest mit Juli 2021 von sämtlichen Werbeanzeigen rund ums Thema Abnehmen. Da die Suchanfragen nach "gesundem Essen", "gesundem Lifestyle" und "Fitness Tipps" im letzten Jahr stark zugenommen haben, riet die National Eating Disorders Association (Nationale Vereinigung für Essstörungen) Pinterest zu einer Aktualisierung seiner Richtlinien.

"Menschen fühlen sich unter Druck gesetzt"

"Menschen aller Altersgruppen stehen vor Herausforderungen in Bezug auf das Körperbild und die psychische Gesundheit, insbesondere jetzt, wo wir die Pandemie hinter uns lassen und die Sommersaison einläuten", erklärt Sarah Bromma, Head of Policy bei Pinterest.

"Die Menschen fühlen sich jetzt zusätzlich unter Druck gesetzt, ihre sozialen Kreise zum ersten Mal seit einem Jahr wieder persönlich zu treffen." Man wolle das Wohlbefinden der User*innen in den Vordergrund stellen und mithilfe der neuen Bestimmungen einen Ort kreieren, "an dem sie sie selbst sein können, ihren Körper unabhängig von Form und Größe lieben und sich mit dem wohlfühlen, was sie sind."

Was genau ist nicht mehr erlaubt?

Pinterest ist nicht das einzige Unternehmen, das Abnehm-Content nach und nach einschränkt. Sowohl Instagram als auch Facebook haben 2019 Anzeigen für "Miracle"-Diäten und Abnehmprodukte untersagt, Pinterest ist allerdings das erste Unternehmen, das derartige Anzeigen komplett verbietet.

Bislang waren auf Pinterest Anzeigen mit Vorher-Nachher-Bildern zur Gewichtsabnahme, Verfahren zur Gewichtsabnahme (z.B. Fettabsaugung) und Appetitzügler-Pillen verboten. Nun kommt hinzu:

  • Texte und Bilder zum Thema Gewichtsverlust
  • Erfahrungsberichte bzgl. Gewichtsverlust oder Produkte zum Herbeiführen des Gewichtsverlusts
  • Texte oder Bilder, die bestimmte Körpertypen idealisieren bzw. verunglimpfen
  • Verweise auf den Body Mass Index (BMI) oder ähnlicher Einheiten
  • Produkte, für die ein Gewichtsverlust dadurch versprochen wird, dass man sie trägt oder auf die Haut aufträgt

Anzeigen, die einen gesunden Lebensstil oder Fitness-Dienstleistungen anpreisen, bleiben weiterhin bestehen.

Publikum vor allem jung und weiblich

Die Plattform Pinterest, auf der User*innen Boards zu unterschiedlichen Themen kreieren können und Inspiration von Mode, Beauty über DIY-Ideen bis zu Rezepten finden, wird vor allem von (jungen) Frauen genutzt. Laut einem Bericht der Social-Media-Management-Plattform HootSuite aus dem Jahr 2021 sind Frauen zwischen 25 und 34 Jahren die wichtigste Zielgruppe.

Da gerade diese Gruppe einem großen gesellschaftlichen Druck ausgesetzt ist, bestimmten "Schönheits-Standards" zu entsprechen und vergleichsweise häufig mit Essstörungen/psychischer Belastung aufgrund von Beauty-Normen zu kämpfen hat, ist eine striktere Policy, was Content und Anzeigen betrifft definitiv sinnvoll und eigentlich längst überfällig. Bleibt zu hoffen, dass andere Social Media-Plattformen bald nachziehen.

 

Aktuell