"Pille für den Mann": Studie wegen Nebenwirkungen abgebrochen

Die "Pille für den Mann" wird in naher Zukunft nicht kommen. Die Studie wurden wegen jener Nebenwirkungen gestoppt, die Frauen schon lange kennen.

Jene WHO-Studie, die sich mit der "Pille für den Mann", also einen in Spritzenform verabreichten Hormon-Mix zur Verhütung, beschäftigte, wurde vorzeitig abgebrochen.

Es werden keine neuen Teilnehmer in die Studie aufgenommen. Als Teil des Projekts musste man sich alle zwei Monate eine Injektion verabreichen, diese sollte dann 96-prozentigen Schutz vor einer Schwangerschaft bieten. Allerdings ist man von einer Markteinführung noch weit entfernt. Wegen der auftretenden Nebenwirkungen wurde die Testphase nun beendet. Die Teilnehmer klagten über Akne, Herz-Rhythmus-Probleme, Lustlosigkeit und und depressive Stimmungslage.

"Pille für den Mann": Lustlosigkeit, Akne und mehr

Pikant: Es handelt sich dabei um einen Teil jener Nebenwirkungen, die bei der längst etablierten Pille für die Frau ebenfalls vorkommen. Bei der Pille für den Mann will man offenbar noch nachschärfen. "Obwohl sich die Injektionen effektiv in der Reduzierung von Schwangerschaften zeigte, müssen wir die Kombination der Hormone noch besser studieren, um eine gute Balance zwischen Effektivität und Sicherheit zu gewährleisten."

Aktuell