Pass auf: Dinge, die du tun solltest, damit du nicht vergewaltigt wirst

Schluss mit "gut-gemeinten" Ratschlägen! YouTube-Video macht sich gegen Täter-Opfer-Umkehr stark.

Pass auf, dass deine Schuhe nicht zu hoch sind oder dein Kleid nicht zu kurz ist.

Pass auf, mit wem oder was du trinkst.

Pass auf, wo du dich hinsetzt.

Pass auf, ob du einen Ausschnitt hast oder wem du deine Nummer gibst.

Pass auf, wie du dich schminkst.

Pass auf, wenn du zu forsch bist oder du deine Meinung sagst.

... sonst bist du ja selbst schuld, wenn..

Diese und noch mehr Sätze hat wohl schon jede Frau in ihrem Leben gehört.

Selbst Schuld, also?!

Immer noch wird Frauen eingeredet, dass etwas an ihrem Verhalten oder Aussehen nicht stimmt, wenn sie Opfer sexueller Belästigung oder einer Vergewaltigung werden. Dass sie "selbst Schuld" sind, wenn ihnen etwas geschieht.

Selbst der Wiener Landespolizeipräsident Gerhard Pürstl riet Frauen Anfang des Jahres: "Frauen sollten nachts generell in Begleitung unterwegs sein".

Ein gutes Besipiel dafür, dass selbst Staatsinstitutionen das Problem noch nicht verstanden haben. Denn: FRAUEN SIND NICHT SCHULD.

So kann es nicht weitergehen!

Es ist die klassische Täter-Opfer-Umkehr, die seit Jahrhunderten unsere Gesellschaft prägt. Mit Sätzen wie den obigen wird Frauen bewusst im Vorhinein ein schlechtes Gewissen eingeredet, sie "hätten es ja verhindern können". Der eigentliche Täter (der Vergewaltiger) wird bewusst in Schutz genommen und das Opfer zur Täterin gemacht.

In einem neuen Video namens #PassAuf! machen bekannte Youtuberinnen, Medienfrauen und engagierte Bürgerinnen auf dieses Problem aufmerksam. Statt Mädchen "gut-gemeinte" Ratschläge zu geben, müsste man die Schuldigen für ihre Taten verantwortlich machen.

Das sehen wir genauso!

 

Aktuell