Partnerschaften sollen laut Studie dick machen

Wir haben es ja schon immer befürchtet - jetzt soll es den Beweis geben.

Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen - und macht dick. Das besagt zumindest eine neue Studie der Ernährungsexpertin Maia Baudelaire.

Konkret wurden für die Studie, die vom CCM Benchmark Panel Institut durchgeführt wurde, 1000 Französinnen und Franzosen repräsentativ ausgesucht und zu ihrem Ernährungsverhalten und Liebesleben befragt.

Aber warum essen wir in der Beziehung mehr?

Gründe dafür liegen an verschiedenen Faktoren. Beispielsweise nehmen knapp 60% der Paare die ungesunden Ernährungsgewohnheiten ihres Partners an. Steht Ihr Partner also auf Naschereien, werden Sie diese statistisch mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht unberührt lassen. Außerdem gaben 40% der Befragten an, generell mehr zu essen, wenn sie in einer Beziehung sind.

55% der Verliebten behaupteten, dass sie sich kulinarisch dem Partner anpassen würden, wenn sie in einer Beziehung sind. Und da Männer meist lieber deftig essen, ist es kein Wunder, dass ein Drittel der Paare in den ersten drei Jahren zwischen fünf bis zehn Kilo zunimmt.

Das viel zitierte "Beziehungsbäuchlein" ist also kein blöder Witz, sondern in vielen Fällen tatsächlich Wirklichkeit.

 

Aktuell