Partner der neuseeländischen Premierministerin wird Vater

Im neuseeländischen Politikerinnenhaushalt wird es bald Nachwuchs geben - und einen Papa, der zuhause bleibt: Clarke Gayford.

An alle werdenden Papas der Welt: Clarke Gayford könnte euer neues Vorbild sein. Der Partner der neuseeländischen PremierministerinJacinda Ardern wird nämlich ein Papa, der Karriere und Kind unter einen Hut kriegen will.

Ardern wird sechs Wochen zuhause bleiben, danach übernimmt ihr Partner. „Wir sind beide richtig glücklich“, teilte die Vorsitzende der sozialdemokratischen Labour-Partei am Freitag mit.

Für den frischgebackenen Vater, der auch Host einer Fernsehsendung ist, folgen nun einige Herausforderungen. Der neuseeländische Autor Mark Broatch - selbst Papa, der zuhause bleibt - hat im "Guardian" einige Tipps für Gayford zusammengeschrieben. "Wenn du denkst, du wirst während des Tages Zeit haben, um dich um deine Angel-Show zu kümmern, denk nochmal drüber nach. Es ist ein Non-Stop-Wirbel - anziehen, essen, umziehen, spazieren gehen, singen, waschen, putzen, spielen, schlafen. Einmal ausspülen und von vorne", schreibt Boratch ehrlich über seine ersten drei Monate als karenzierter Papa.

"Es wird nicht immer leicht sein", adressiert der Autor in Richtung Gayford. Doch es zahle sich aus: "Du wirst ein großartiger Vater sein, Clarke. Du siehst aus wie ein Mann, der seine Partnerin nicht nur liebt, sondern auch ihr Lebensprojekt unterstützt. Du siehst aus wie ein Mann, der ganz ungezwungen mit ihrer Macht und ihrem Geld umgeht. So wie alle Männer es tun sollten."

 

Aktuell