Papa prangert Instagram-Mamas in viralem Posting an

Dieser Vater ist ziemlich sauer auf die Fake-Welt der "Instamoms" - weil sie Frauen Druck macht.

"Liebe Blender-Mamas auf Instagram, mir platzt der Kragen!" Mit diesen Worten leitet Papa Markus Brandl sein inzwischen virales Facebook-Posting über die Fake-Welt der "Instamoms" ein. Was ihn daran stört: dass anderen Müttern damit Druck gemacht wird.

"Da ist zum Beispiel Tammi, aka @FittyMummy (den Namen habe ich netterweise mal geändert). Vor sechs Wochen – dass behauptet sie zumindest – ist sie Mutter von Justus Rufus Junior geworden", schreibt er weiter. "Die Hauseinrichtung – nicht ein IKEA-Möbelstück, alles individuell angefertigt. Natürlich. Nicht ein Krümmelchen Dreck. Der Garten, ach, was rede ich, die Außenanlage ein Wohlfühloase mit den schönsten Keramik-Buddhas. Natürlich sieht man sie bereits im Bikini am Whirlpool sitzen."

Doch Tammi stellt nicht nur ihr perfektes Leben zur Schau, sie schreibt dazu auch noch, dass sie nicht versteht, wie Frauen nach der Geburt Gewichtsprobleme haben können. Für Brandl ein großes Problem: "Eure Botschaft ist, dass Frauen nach der Geburt nicht attraktiv sind. Dass der Körper möglichst schnell wieder optimiert werden muss."

Er selbst sieht das nicht so: "Ihr irrt euch. Frauen sind nach der Geburt attraktiv. Was sie in den letzten Monaten auf sich genommen haben, was sie durchmachen mussten, wie sie die Geburt gepackt haben – das alles macht eine Frau sexy. Ich persönlich blicke zu meiner Frau auf und bewundere sie. Warum fokussiert ihr euch nach einem der schönsten Erlebnisse im Leben, der Geburt eines Kindes, gleich wieder nur auf Äußerlichkeiten? Schönheit definiert sich nicht über oberflächliche Ideale. Eine Mama, die sich liebevoll um ihr Kind kümmert, ist die wahre Schönheit."

"Hört auf, anderen Müttern einzureden, sie müssten eine perfekte Figur haben"

Deshalb hat er eine Botschaft an alle Blender-Mamas auf Instagram - von dort wegzugehen: "Liebe Blender-Mamas, hört auf, anderen Müttern einzureden, sie müssten, um etwas wert zu sein, eine perfekte Figur haben. Löscht eure Accounts, dann habt ihr mehr Zeit für eure Kinder, und andere Mütter sind glücklicher."

Brandls Posting hat mittlerweile schon über 10.000 Likes erreicht und wurde über 2.000 Mal geteilt. Eine Userin kommentierte: "Ich danke dir als Mutter und mittlerweile Oma für dieses tolle Statement. Und das von einem Mann! Ja, diese Rekord-Mütter gab es schon zu meiner Zeit. Von denen muss man sich fern halten - die haben perfekte Kinder, die noch unter einem Jahr sauber sind, die ersten Drei-Wörter-Sätze reden und sich den Po bereits selbst abwischen... Das normale Mama-Sein ist wohl irgendwann in den 70ern verloren gegangen. Leider. Bei vielen jedenfalls. Aber manchmal seh ich sie noch - die Frischgebackenen, die mit Slim-Shirts ihre Kurven kaschieren und mutig den Keksbrei auf ihrem Shirt am Spielplatz zur Schau stellen :-D Es gibt sie noch, die richtigen Mamas! Und ich hoffe inständig, dass sie nicht aussterben."

Aktuell