O'zupft is!

Wer Brauen nicht ehrt, ist das Make-up nicht wert. Volle, aber definierte Augenbrauen sind nämlich DER Trend 2013. Das Gute daran: sie bringen Ihre Gesichtszüge zur Geltung und lassen Sie selbst ungeschminkt frischer wirken.

Gut in Form

Das Trendbarometer könnte in diesem Jahr nicht eindeutiger ausschlagen: Breite, natürliche Brauen sind nach wie vor extrem angesagt! Doch bitte nicht falsch verstehen: Kein buschiger Wildwuchs ist gefragt, sondern gepflegtes Feintuning. Out sind dagegen übertrieben schmale oder erst abrasierte und danach wieder aufgemalte oder gar tätowierte Augenbrauen. Generell gilt: Die ersten zwei Drittel der Braue sollten nach außen hin ansteigen und das äußere Drittel dünn auslaufend abfallen. Für diejenigen, die den (richtigen) Bogen noch nicht raushaben, ist es hilfreich, sich die ideale Grundform von einer Kosmetikerin (mit hübsch zurecht gemachten Augenbrauen!) oder in einer speziellen Brow Bar verpassen zu lassen. Praktisch: Der Walk-in-Service am Benefit Counter im Wiener Douglas House of Beauty. Von Brauenschablonen ist hingegen abzuraten, da sie in vielen Fällen gegen den natürlichen Schwung der eigenen Brauen arbeiten.

Tipp:

Blondinen, bei denen die Augenbrauen kaum sichtbar sind, sollten darüber nachdenken, sie sich dunkelblond färben zu lassen.

Schluss mit Wildwuchs

Ungefähr einmal pro Woche ist nachzupfen angesagt.

Regel Nr. 1: Um ungewollten Kahlschlag zu verhindern, immer nur ein Härchen auf einmal entfernen!

Regel Nr. 2: Abgesehen vom Bereich zwischen den Augenbrauen, nur die unteren Härchen der Braue nachzupfen, niemals die oberen!

Regel Nr. 3: Um Bakterieninfektionen zu verhindern, bloß Härchen, die sich bereits ihren Weg an die Oberfläche gebahnt haben, ausrupfen – auch wenn das eine oder andere Haar bereits verlockend unter der Haut durchschimmert!

Regel Nr. 4: Finger weg von Schere und Rasierer! Einzige Ausnahme: außergewöhnlich lange, buschige Brauen dürfen vor dem Zupfen vorsichtig mit einer Schere getrimmt werden. Dazu die Brauen erst mit einem Wimpernbürstchen oder einer ausgedienten Mascarabürste nach oben kämmen und die Härchen dann oberhalb der Haarlinie abschneiden.

Lesen Sie weiter auf Seite 2!

Augenbrauen

Top gestylt

Für einen besonders natürlichen Look kann man kleine Lücken mit speziellem Brauenpuder oder mattem Lidschatten auffüllen. Damit das Resultat nicht zu düster wirkt, sollte das Puder bei dunklen Brauen immer mindestens ein bis zwei Nuancen heller sein als der natürliche Brauenton. Die Brauen erst nach unten kämmen und anschließend das Puder mit einem Brauenpinsel in kurzen, strichelnden Aufwärtsbewegungen auftragen. Die Härchen dann in Form kämmen und das Ganze zum Abschluss mit Brauenwachs fixieren. Augenbrauenstifte eignen sich hingegen perfekt für alle, die es etwas eiliger haben. Und wenn mal gar keine Zeit bleibt, hilft man mit einem (getönten) Brauengel nach.

InlineBild (4b224930)

Unten links: Brow Zings Kit von Benefit (inkl. Puder, Wachs & Pinzette), € 31,-. Classic Pinzette Heart mit schräger Spitze von Rubis, € 26,-. Rechts: Perfektionierendes Eye Brow Filler Shaping Gel von Catrice, € 3,49-.

Gekonnt kaschiert

Verzupft? Keine Panik, wenn trotz aller Vorsichtsmaßnahmen doch einmal was schief geht. Denn wie sagt man so schön? Das wächst wieder nach! Allerdings nur insofern das betroffene Haar noch nicht grau war – aber das betrifft uns ja noch nicht! Bis das Haar wieder seine eigentliche Länge erreicht hat, müssen Sie sich aber wohl ein halbes Jahr gedulden. Wachstumsfördernde Seren (z.B. von M2Beauté) können die Wartezeit jedoch etwas verkürzen. Solche Seren helfen übrigens auch bei von Natur aus eher spärlichem Brauenwuchs. Bis es so weit ist, herrscht strenges Zupfverbot. Die fehlenden Härchen können Sie in der Zwischenzeit mit einem Brauenstift oder Puder nachahmen.

 

Aktuell