ÖsterreicherInnen schlafen viel, aber schlecht

Ein Salzburger Forschungsteam berichtet, dass ÖsterreicherInnen zwar ausreichend, aber nicht gut schlafen. Das sind die besten Tipps, um trotz Stress, Hitze & Co. gut zu schlummern.

Schlechter Schlaf, Studie

Ein Team des Labors für Schlaf- und Bewusstseinsforschung der Universität Salzburg hat ein Jahr lang mittels Onlinebefragung die Schlafgewohnheiten und Schlafprobleme der ÖsterreicherInnen erforscht. Das Ergebnis: Die Länge des Schlafs stimmt, an der Qualität mangelt es.

Nur ein Drittel schläft gut

Insgesamt wurden 1.000 ProbandInnen zwischen 18 und 90 Jahren befragt. Bei den meisten liegt die Länge der Nachtruhe mit sieben bis neun Stunden laut den ForscherInnen absolut im empfohlenen Bereich. Allerdings gaben mit 46 Prozent fast die Hälfte aller befragten Menschen an, mit Schlafproblemen zu kämpfen haben. Bei vielen Betroffenen seien ebendiese ein langwieriges Problem, wie die Studie weiter zeigt. 86 Prozent der Befragten litten zum Zeitpunkt der Studie schon über ein halbes Jahr an Schlafproblemen. Gut ein Drittel hatte sogar schon einige Jahre mit schlechter Schlafqualität zu kämpfen

Insgesamt bezeichnen sich mit 31 Prozent nur knapp ein Drittel aller Befragten als „gute/n SchläferIn“. Das sei laut Manuel Schabus vom Labor für Schlaf- und Bewusstseinsforschung der Universität Salzburg „alarmierend“.

Schlechter Schlaf durch Stress im Job

Als möglichen Grund für die schlechte Nachtruhe erzählten 57 Prozent der befragten ÖsterreicherInnen von beruflichen Belastungen. 37 Prozent vermuten die Ursache für den unruhigen Schlaf in elektronischen Geräten, mehr als ein Drittel gab an, bis unmittelbar vor dem Einschlafen das Smartphone und/oder den Laptop zu verwenden. Das sei laut Forschungsteam mehr als kontraproduktiv: „Das Bildschirmlicht unterdrückt das körpereigene Schlafhormon Melatonin in vielen Fällen. Das lässt einen schlechter einschlafen.“

Guter Schlaf trotz Hitze

Auch die aktuelle Hitzewelle mit mehreren „Tropennächten“ im Juni drückt aktuell auf die Schlafqualität. Das sind die besten Tipps, um trotz heißen Temperaturen gut schlafen zu können:

  1. Lauwarm duschen: Klingt absurd, ist aber wirksam: Wenn man warm duscht, öffnen sich die Hautporen weiter und die über den Tag aufgestaute Hitze kann besser aus dem Körper entweichen.
  2. Bettwäsche aus Leinen oder Seide: Naturmaterialien wie Leinen oder Seide wirkt nicht nur kühlend, sondern ist auch besonders saugfähig, sprich: weniger Schweißgefühl.
  3. Feuchte Handtücher: Mit kaltem Wasser angefeuchtete und dann im Schlafzimmer aufgehängte Handtücher wirken wie ein DIY-Klimagerät. Durch die Nässe entsteht Verdunstungskälte und der Umgebung wird Wärme entzogen.
  4. Kühlflasche: Die im Winter oder während der Periode geliebte Wärmflasche macht sich auch im Sommer ganz gut: Einfach eine Wärmflasche mit Wasser füllen, für ein paar Stunden in den Kühlschrank leben und zum Schlafengehen am Fußende des Bettes platzieren.
 

Aktuell