Oscars: Natalie Portman setzt Statement für nicht-nominierte Frauen

Nicht eine einzige Frau war für den Oscar in der Kategorie "Beste Regie" nominiert. Portman ehrte einige der übergangenen Frauen, indem sie ihre Namen auf ihrer Robe trug – und setzte damit ein Zeichen gegen die mangelnde Vielfalt bei den #OscarsSoMale.

Natalie Portman

Greta Gerwig ("Little Women"), Lorena Scafaria ("Hustlers"), Lulu Wang ("The Farewell") und viele mehr sind in goldenen Lettern entlang des Saumes von Natalie Portmans Robe zu lesen. Die Schauspielerin wollte mit ihrer Kleidung daran erinnern, dass erneut nur Männer in der Kategorie "Beste Regie" nominiert wurden.

Heuer waren Martin Scorsese ("The Irishman"), Todd Phillips ("Joker"), Sam Mendes ("1917"), Quentin Tarantino ("Once upon a Time... in Hollywood") und Bong Joon Ho ("Parasite") im Rennen um einen Oscar. Letzterer gewann, "Parasite" war heuer die große Oscar-Überraschung mit insgesamt vier Preisen.

#OscarsSoMale – Again.

Die mangelnde Vielfalt hatte schon vor der Gala (wie schon so oft) unter dem Hashtag #OscarsSoMale (zu Deutsch: Oscars so männlich) eine Welle von Kritik ausgelöst. (>>> mehr zu mangelnder Diverisität bei den Oscars hier!) Portman wollte daher auch vor Ort weiter demonstrieren und an die Frauen erinnern, "deren unglaubliche Arbeit in diesem Jahr nicht anerkannt wurde", so die Schauspielerin am Sonntag auf dem roten Teppich vor den 92. Acadamy Awards in Los Angeles.

Schon zuvor hatte Portman immer wieder Zeichen für Gleichberechtigung und Gleichstellung gesetzt – zuletzt bei der Verleihung der Golden Globes vor zwei Jahren, als sie darauf aufmerksam machte, dass keine Frau in der Kategorie "Beste Regie" nominiert wurde. Als sie damals die Nominierten anmoderierte, tat sie das mit den Worten: "Hier sind die ausschließlich männlichen Kandidaten."

 

Aktuell