Olympische Schwimmerin bricht Menstruations-Tabu

Als ob sich Fu Yuanhui mit ihrer ehrlichen Art nicht schon in unsere Herzen geschlichen hätte, hat sie jetzt auch noch das olympisch-sportliche Perioden-Tabu gebrochen. Wir lieben sie!

Fu Yuanhui wurde mit ihrer ehrlichen und emotionalen Art schnell zum Liebling der Olympischen Spiele, Bilder und Gifs von ihr haben sich in Windeseile im Netz verbreitet und werden mit viel Liebe geteilt. Die 20-Jährige freut sich einfach immer so unverblümt ehrlich über ihre Erfolge, und hat kein Problem damit, für die Kamera auch mal ein albernes Gesicht zu ziehen.

Wir dachten, wir könnten Fu Yuanhui nicht mehr lieben, bis sie öffentlich und wunderbar nachvollziehbar über ihre Periode gesprochen hat, und damit ein Tabu in der Sportwelt gebrochen hat.

2015 FINA World Cup Beijing - Day 1

Nachdem Fu Yuanhui und ihre Kolleginnen am Samstag in der 4x100-m Staffel den 4. Platz erreichten und leider ohne Medaille nach Hause gehen mussten, wurden die jungen Chinesinnen vom Sender CCTV interviewt. Die Schwimmerinnen waren alle entäuscht von ihrer Performance, Fu wurde als letztes interviewt und beugte sich beim Sprechen vor Schmerzen. "Ich glaube nicht, dass ich heute gut performt habe, ich habe das Gefühl, ich habe meine Kameradinnen im Stich gelassen." Die Reporterin sprach sie auf ihren offensichtlichen Schmerz an und fragte: "Ihr Bauch muss gerade sehr weh tun?" Daraufhin meinte Fu: "Ich habe gestern meine Periode bekommen und ich bin gerade sehr müde. Aber das ist keine Entschuldigung, ich bin nicht so gut geschwommen, wie ich hätte sollen."

"Frauen leiden im Stillen"

Es gibt wohl keine richtige Zeit, um seine Periode zu bekommen, aber für Top-Athletinnen gibt es keinen schlimmeren Moment, als während wichtiger Bewerbe, allen voran die Olympischen Spiele. Tatsache ist, dass viele Frauen von Beschwerden während ihrer Menstruation betroffen sind, und der weibliche Zyklus der normalste und natürlichste Vorgang in einem Frauenkörper ist. Doch über Probleme, die die Periode bei der Leistung von Top-Athletinnen herbeiführen kann, wird weitestgehend nicht gesprochen, wie die ehemalige britische Tennisspielerin Annabel Croft BBC Sport erzählt hat: "Die Monatsprobleme von Frauen werden unter den Teppich gekehrt und zu einem großen Geheimnis gemacht."

"Unter Menstruationsbeschwerden zu leiden ist schlimm genug, aber hinaus zu gehen, und im Hochleistungssport abliefern zu müssen, in der schwierigsten Zeit im Monat, das ist wirklich unglücklich. Frauen leiden im Stillen, weil das leider ein Tabu ist." Laut der Sportwissenschaftlerin Georgie Bruinvels geben mehr als die Hälfte aller Sportlerinnen an, dass ihre Leistung von ihrer Menstruation beeinflusst ist. Ein Grund dafür könnte Eisenmangel sein.

Fus Beliebtheit verändert chinesische Einstellung

Die junge Fu Yuanhui ist auch in China sehr beliebt, wo sich die Einstellung langsam weg von einer Besessenheit von "robotergesteuerten" medaillengewinnenden Athleten entwickelt. Gerade in China, wo es eine stark verwurzelte, kulturelle Weigerung gegen Tampons und unzureichende Sexualerziehung gibt, ist Fus Unverblümtheit revolutionär. In China verwenden nur 2 Prozent aller Frauen Tampons.

Doch die Chinesen lieben Fu und ihre Ehrlichkeit. Wie die BBC berichtet, schreiben Weibo-User (die chinesische Version von Twitter):

"Unsere Fu sagt es, wie es ist!"

"Ich bewundere Fu dafür, dass sie während ihrer Periode geschwommen ist. Frauen können beeinträchtigt sein, vor allem wenn sie unter Schmerzen leiden!"

"Sie hat sich geschämt darüber zu sprechen, aber wir sind noch immer so stolz auf dich, Fu Yuanhui!"

 

Aktuell