Ohne Krafttraining geht es nicht

Ausdauertraining fördert die Fettverbrennung. Wenn Sie aber Ihren Körper bewusst formen wollen, kommen Sie um Krafttraining nicht herum. Keine Sorge, das ist nicht so schwer wie es klingt, verrät Trainer Christophe Sauseng.

Natürlich können Sie Ihre Silhouette, also Ihre Gestalt, nicht von Grund auf verändern: Ihr Knochenbau und die Länge Ihrer Gliedmaßen bestimmen diese vor. Krafttraining hat aber gestalterisches Potenzial, wenn gleich wir unsere Genetik nicht komplett verändern können: Schlechte Haltung kann kompensiert werden, sowie ein trainierter Muskel weniger anfällig für Verletzungen ist.

Gezieltes Abnehmen an einer Stelle ist nicht möglich!

Um ein Missverständnis zu klären. Situps, Crunches und Planks trainieren zwar ihren Bauch, aber lokales Abnehmen ist NICHT möglich – nirgendwo! Nicht am Po, nicht am Bauch, sowie auch lokales Zunehmen an den Brüsten ohne chirurgischen Eingriff nicht möglich ist.

Nur weil Sie Ihre Wunschzone trainieren, wird der Körper nicht an einer bestimmten Stelle Fett abbauen. Was passiert tatsächlich: Der Muskel verbessert anfangs seine Funktion, indem er mehr Fasern verwendet. Kraftzuwachs bedeutet allerdings nicht gleich Massezuwachs. Also keine Angst vor Bodybuildingausmaßen. Dazu müssten Sie Jahrein Jahraus täglich mehrere Stunden schwere Gewichte stemmen.

Allerdings vergrößert der Muskel seinen Energieumsatz und Sie können beim Cardiotraining mehr verbrennen und mehr essen. Und der gesamte Körper wird besser geformt.

Wie funktioniert Krafttraining?

Krafttraining bedeutet auch nicht ein leichtes Gewicht spielend 20 mal zu stemmen. Damit ein Kraftreiz auf Ihre Muskulatur wirkt, sollten beim Krafttraining idealerweise

8-10 Wiederholung unter deutlicher Anstrengung bewältigt werden. Machen Sie am Anfang 2 Sätze und später 3 Sätze pro Übung.

In 10 Wochen fit bis zur Bikinisaison mit diesen Themen.

Woche 1: Warum Laufen Sie fitter macht als Radfahren

Woche 2: Sport braucht ein Ziel: Warum nicht einen Fun-Triathlon?

Woche 3: All in One: Schwimmen ist ein Ganzkörpertraining für Muskeln und Ausdauer

Woche 4: Zeitsparend trainieren am Rad

Woche 5: Training statt Diät

Woche 6: Richtig essen

Woche 7: Richtiges Training

Woche 8: Mit Krafttraining den Körper dezent formen

Woche 9: Nie mehr aus der Puste

Woche 10: Trendsportcheck

Welche Übungen sind besonders empfehlenswert?

Mit diesen Übungen verschwenden Sie keine Zeit und haben alle Muskel gut trainiert:

  • Bankdrücken: für Brust und Trizeps (Ihr Brustmuskel trägt Ihre Brüste, vergessen Sie das nicht)
  • Bent Over Rows: Für den Rücken und Bizeps, wichtig für die Haltung!
  • Kniebeuge (mit oder ohne Gewicht) : Für die gesamte Oberschenkelmuskulatur und den Po
  • Crunches oder Hanging Leg Raises

WICHTIG: Sicherheit geht vor. Trainieren Sie nie alleine, wenn Sie mit Gewichten arbeiten, steigern Sie das Gewicht nur allmählich und machen Sie zwischen den Sätzen Pausen von 2-3 Minuten, damit Sie die Übungen dann wieder korrekt und konzentriert durchführen können.

Wärmen Sie sich 10 Minuten auf einem Cardiogerät auf und machen Sie danach ein Cool down von 10 Minuten.

Christophe Sauseng


Der Experte

Christophe Sauseng, 32, Trainer, betreibt seit 1998 Triathlon, gibt als Trainer seine Erfahrung gern weiter.

Kontakt: www.fitnessgoesoffice.com

 

Aktuell