Oh, it's tea time

Dass Tee lecker schmeckt, ist uns bereits bekannt. In den kalten Monaten wärmt uns ein Apfelzimt-Tee, oder Vanille-Orange-Tee mit Honig, und in den warmen Sommertagen erfrischt er uns in Form von Kräuter- oder selbstgemachten Eistees. Dass er aber auch für kosmetische Zwecke eingesetzt werden kann, ist eine eher neue Tatsache.

Der Schnee lässt zwar noch auf sich warten, aber die Weihnachtsplätzchen werden schon recht fleißig in Mamas Küche gebacken. Passend dazu eine heiße Tasse Tee, lässt einen kalten, grauen Winterabend gleich viel schöner werden. Für Gäste stellt das warme Getränk ebenfalls eine leckere und gesunde Alternative zum oftmals sehr süßen Punsch dar.

Was Tee aber noch so alles für die Haut, Fältchen und Gesundheit tun kann, zeigen folgende Nachmachrezepte:

Weißer Tee

Bereits die alten chinesischen Kaiser glaubten an die heilende Wirkung dieser Teesorte. Tatsächlich erzielt weißer Tee die höchste Zahl an antioxidativen Werten, was auch bedeutet, dass es ein ideales Mittel für das Anti-Aging-Programm ist.

1 TL weißen Tee und 1 Tasse 70° heißes Wasser übergießen, 5 Minuten ziehen lassen. Sobald er kalt ist, stellt dies ein ideales Gesichtwasser dar. Wer will, kann dies auch einfrieren und an warmen Tagen auf die Haut auftragen.

Rooibos Tee

Vor allem in der afrikanischen Volksmedizin gilt diese Teesorte als überaus heilsam für empfindliche und gereizte Körperstellen, sogar wenn die Haut zu Neurodermitis neigt. Einfach einen halben Liter Wasser mit einem Teesackerl aufkochen, 10 Minuten ziehen lassen und mit der ausgekühlten Flüssigkeit getränkte Wattepads auf die Haut tupfen.

Schwarztee

Der Klassiker, der nicht nur mit Zitrone, Zucker und Rum ausgezeichnet schmeckt, erfrischt den ganzen Körper, besonders die Füße und stellt eine willkommene Alternative zum Kaffee dar. Raus aus den Winterstiefeln, rein ins warme Tee-Bad. Dafür 1 Tasse schwarzen Tee in heißes, aber nicht kochendes, Wasser geben und die Füße darin etwa 15 Minuten baden. Einerseits erfrischt dieses Fußbad, andererseits wärmt es nachhaltig.

Pfefferminze

Dieser Tee ist dank des intensiven Geschmacks bei jung und alt beliebt. Nun konnte festgestellt werden, dass es den Kopf frei macht und vor Schuppen bewahrt. Man nehme eine Hand voll Minzblätter und mischt diese mit 1/8 Liter Obstessig sowie 1/4 Liter destilliertem Wasser. Alles gemeinsam etwa 10 Minuten lang aufkochen und danach auskühlen lassen. Nach dem Filtern erhält man ein Wunderhaarmittel, das nicht nur die Kopfhaut verwöhnt, sondern auch gegen Schuppen hilft. (Vorsicht bei blondiertem Haar!)

Hierbei handelt es sich um eine der häufigsten Hautkrankheiten. Neurodermitis ist eine beinahe immer chronisch verlaufende Ekzemerkrankung. Sie beruht auf einer anlagebedingten (vererbt, familiär) verstärkten Reaktion der Haut auf äußere oder innere, d.h. psychische Reize und zeigt sich in Form von rot entzündeten Körperstellen.
 

Aktuell