Nicole Scherzinger wird auf Kinderlosigkeit angesprochen

Sie ist eine weltweit erfolgreiche Künstlerin, doch die Talkshow-Moderatorin bemitleidet sie für das Ende der kinderlosen Beziehung mit Lewis Hamilton.

Ein Interview der Talkmeisterin Wendy Williams mit Nicole Scherzinger macht wieder einmal deutlich, wie mit Frauen in den Medien umgegangen wird: Nicole Scherzinger gehört zu den weltweit erfolgreichsten Sängerinnen. Als Fronfrau der Girlband Pussycat Dolls wurde sie international bekannt, danach startete sie erfolgreich solo durch.

Mitleid für die Frau

Bei einem Fernsehauftritt bei der amerikanischen Talkshow "Wendy Williams" wird sie von der Gastgeberin zunächst für ihre Erfolge im Theater und ihrer neuen Fernsehshow bewundert, bevor sie einen mitleidigen Ton wechselt. Sie ist ja jetzt 37 und es wäre so schade, dass Lewis Hamilton ihr 7 Jahre, ihre besten Jahre gestohlen hätte. Außerdem wäre Hamilton ja so reich gewesen, wie schade, dass das nicht funktioniert hat.

Bewundernswerte Reaktion

Die ganze Situation ist wirklich unangenehm zu beobachten, doch Nicole Scherzinger reagiert mehr als gelassen. Sie antwortete, dass es darum geht, zu lernen und stärker zu werden, und dass sie sich ständig weiterentwickelt. Schließlich zitiert sie Buddha damit, dass es im Leben darauf ankommt, wie anmutig man bei Dingen loslassen kann, die nicht für einen bestimmt waren.

Nicole Scherzingers Leben ist nicht weniger wert weil sie keine Kinder von Lewis Hamilton hat

Es ist wichtig, solche Dinge immer und immer wieder anzusprechen. Frauen werden durch solche Fragen und Aussagen in einer Opferrolle gedrängt, in der sich ihre Existenz durch eine Partnerschaft und die Mutterrolle legitimiert. Trennungen sind schmerzhaft, doch Nicole Scherzingers Leben ist nicht weniger wert, weil sie nicht mehr mit Lewis Hamilton zusammen ist, und sie mit 37 keine Kinder hat. Dieser bemitleidenswerte Ton gegenüber einer der erfolgreichsten Frauen der Welt ist mehr als unangebracht - wenn auch sehr üblich in diesem Format - und Ausdruck von systematischem Sexismus. Medien müssen ganz genau aufpassen, wie sie Frauen darstellen.

 

Aktuell