Neuer Sexshop "Amorelie" bringt Lovetoys nach Wien

Keine Spur von schrägem Sexspielzeug und schmuddeliger Atmosphäre: Lea-Sophie Cramer will mit ihrem "sinnlichen Lifestyle Onlineshop" die Schlafzimmer wachrütteln. Und kommt dafür mit einem Pop-Up-Store nach Wien.


2013 gründete Lea-Sophie Cramer gemeinsam mit Sebastian Pollok den Onlineshop "Amorelie". Das Ziel: Das schmuddelige Image klassischer Sexshops abschütteln und neugierigen Singles und Paaren die Lust an ausgewähltem Liebesspielzeug schmackhaft machen.

Nach erfolgreichen Pop-Up-Stores in Städten in Deutschland und der Schweiz kommt "Amorelie" am 7. und 8. November 2014 anlässlich seines Österreich-Launches nun nach Wien und hat von Vibratoren, Dessous über Massageöle und Bücher alles im Gepäck, was frischen Wind ins Schlafzimmer bringt.

7. November (11 bis 19 Uhr) und 8. November (11 bis 18 Uhr) 2014
Kandlgasse 6, 1070 Wien


WIENERIN.at hat vorab mit Lea-Sophie Cramer gesprochen.

Lea-Sophie Cramer Amorelie


Warum haben Sie Amorelie eröffnet?

Man müsste meinen, dass in der heutigen, aufgeklärten Zeit der offene Umgang mit Sinnlichkeit und Leidenschaft kein Problem darstellt. Doch das entspricht meist nicht der Realität. „Sex and the City“ und „Fifty Shades of Grey“ haben eine riesen Fangemeinde, aber es gab einfach keinen geeigneten „Ort“ sich auf diskrete und angenehme Art mit den darin beschriebenen Produkten auseinanderzusetzen. Ich wollte das ändern. Somit war die Idee für Amorelie geboren. Unter dem Motto „Let’s Play“ bieten wir nun Neugierigen die Möglichkeit sich in stilvollem Ambiente inspirieren zu lassen. Die Produkte, die wir anbieten, sind genauestens ausgewählt – es zählt Qualität und Design, nicht Quantität.

Was ist Ihr persönliches Lieblingsprodukt?

Es ist schwer sich auf ein bestimmtes Produkt festzulegen, da viele verschiedene Produkte ihre Reize haben. Dies hängt sehr von der jeweiligen Stimmung ab.
Wie ganz viele unsere Kunden auch finde ich aber z.B. Partnertoys wie den „We-vibe 4“ toll.

Optisch betrachtet, könnte „Amorelie“ auch ein Onlineshop für Schuhe und Taschen sein. Ist „Sex auf den zweiten Blick“ eine erfolgreiche Maßnahme, um nicht ins schmuddelige Sexshop-Image zu rutschen?

Mein Geschäftspartner Sebastian Pollok und ich kommen selbst nicht aus der Erotikbranche. Wir wollen, dass sich nicht nur die typischen Erotik-Liebhaber angesprochen fühlen, sondern jeder normale Verbraucher und vor allem auch Lovetoy-Neulinge. Daher haben wir bei der Konzeption unseres Onlineshops sehr auf das Design geachtet: von natürlich wirkenden Models bis hin zu einer farben- und lebensfrohen Grafik, die eher an einen Mode- und Lifestyle-Shop erinnert. Neben Sextoys verkaufen wir auch hochwertige Marken-Dessous, also Reizwäsche – diese Kombination und Art der Produktpräsentation ist komplett neu und fernab vom schmuddeligen Sexshop-Image. Und das kommt an.


Was ist Frauen an Sexspielzeug wichtig?

Frauen geht es sehr um die Optik eines Produktes. Sie wollen ein qualitativ hochwertiges Produkt, das ihrem ästhetischen Anspruch gerecht wird. Design, Farben, Formen und Materialien sind entscheidend. Und genau damit punkten wir und bieten für jeden Geschmack etwas an.

Was ist das ideale Einsteiger-Produkt?

Ich empfehle unsere Einsteiger Sets. Die gibt´s sowohl für Paare als auch für Sie oder Ihn. Jede Box beinhaltet sieben, von unseren Experten, liebevoll ausgewählte Produkte. Damit bekommt man als Neuling ein ideales Starter-Kit. Für alle, die gerne eine individuelle Beratung möchten, steht unser Live-Chat und unsere Beratungshotline Rede und Antwort.

Was kaufen österreichische Frauen am liebsten?

Partnertoys sind sehr beliebt bei österreichischen Frauen. Uns ist auch aufgefallen, dass Österreicherinnen sehr bedacht einkaufen und hohen Wert auf die Kombination von Qualität und Design legen. Dafür sind sie auch bereit Geld auszugeben.

"Amorelie" wurde im Jänner 2013 von Lea-Sophie Cramer und Sebastian Pollok in Berlin gegründet. Beide haben ein BWL-Studium abgeschlossen und wollen mit ihrem Onlineshop das Schmuddel-Image der Erotikbranche hinter sich lasseN:

www.amorelie.at



 

Aktuell