Neue Lokale in Wien, die du kennen musst: Frühling 2019

A guade Mischung: Wenn du auf Bowls, Lángos, Superfood oder einfach nur ein gepflegtes Glaserl Wein stehst, wirst du mit den neuen Wiener Food-Hotspots glücklich werden.

Honu Tiki Wien

Das neue Jahr zeigt sich zur Zeit noch ein wenig verhalten was Innovationen in der Gastro-Szene betrifft. Stattdessen setzen die Gourmet-UnternehmerInnen lieber auf bewährte Konzepte (Spoiler: Bowls, Bowls, und -oh- noch mehr Bowls), die bei der Kundschaft derzeit besser zu gehen scheinen, als ein Joseph-Brot zum halben Preis. Zum Glück gibt es trotzdem noch den ein oder anderen Gastronomen, der sich mit kreativen Ideen auf den Markt gewagt hat - und damit große Erfolge einfährt. Wir präsentieren: unsere neuen Lieblings-Lokale im Frühjahr 2019.

Honu Tiki 2

Der Poké-Bowl-Hype ist in Wien derzeit groß. So groß, dass man gleich ein zweites Lokal eröffnen kann, dass vermutlich ebenso zum Selbstläufer wird, wie das erste Honu Tiki-Lokal in der Teinfaltstraße. Die Poké-Fans wird's freuen - die Warteschlange ging beim Stammlokal zu Spitzenzeiten gerne einmal bis auf den Gehsteig hinaus. Wer dann endlich dran kommt, wird aber mit einer wirklich (!) guten (!) Bowl belohnt, bei der mit Zutaten und Toppings nicht gegeizt wird.

Honu Tiki II jetzt in der Schultergasse 2, 1010 Wien

Propeller

Das propeller ist nur ein paar Wochen alt und schon ein absolutes "Must" in Wien. Wer am Wochenende frühstücken will, bekommt mittlerweile ohne Reservierung keinen Tisch mehr und auch als Bar hat sich das Lokal dank der coolen, reduzierten Einrichtung schnell einen Namen in der Hauptstadt gemacht. Uns wundert es nicht: die Qualität ist super und die Preise weit weg von abgehoben.

Zu finden in der Margaretenstraße 55, 1050 Wien.

Hildebrandt Café

Mindestens genauso erfolgreich wie bereits die bereits Genannten ist derzeit auch das Hildebrandt Café im Gartenpalais Schönborn. Nicht nur Influencer rennen dem Café im Volkskunde-Museum gerade die Türen ein, auch als BesucherIn des Museums wird man hier vom coolem insta-tauglichen Interieur und einer leistbaren Speisekarte positiv überrascht. Und als wäre das alles nicht Grund genug, gibt hier auch noch die schwer beliebten Süßigkeiten von Insta-Cakepreneur Sophia Stolz @stolzes abzustauben.

Das Hildbrandt im Volkskundemuseum findest du in der Laudongasse 15-19, 1080 Wien.

Bruder

Alle, die das Rien im ehemaligen Café Griendsteindl schmerzlich vermissen, werden sich über diese Nachricht freuen: Hubert Peter und Lucas Steindorfer, die im beliebten Pop-Up-Store am Michaelerplatz tätig waren, machen jetzt ihr eigenes Ding und haben kürzlich das Bruder in Mariahilf eröffnet. Das Konzept ist unaufgeregt und gerade deswegen so spannend: Die beiden Gourmets legen wert auf gute Küche und feines Essen - aber ganz ohne Schicki und Micki. Stattdessen wird Fine Dining hier in gemütlicher Wirtshausatmosphäre zelebriert. Wer will, kann aber auch nur auf einen feinen Drink vorbeikommen. Diese Mischung aus Gemütlichkeit und gutem Essen scheint bei den WienerInnen gut anzukommen - und sogar die GourmetkritikerInnen haben bisher wenig Schlechtes über die Gourmetbrüder zu verlieren.

Fine Dining und noch feinere Cocktails in der Windmühlgasse 20, 1060 Wien.

Plain

Im "Plain" direkt neben der gut-frequentierten "La Mercerie" haben Anfang des Jahres Fußballer Rubin Okotie und Ehefrau Vanessa ihr erstes Lokal eröffnet. Im Fokus steht gesunde Ernährung, außerdem wird wert auf regionale und umweltfreundliche Produkte gelegt. Auf der Karte stehen Bagel und diverse bekannte Frühstücksvariationen, mittags und abends gibt es diverse Bowl-Kreationen mit jeder Menge Superfood als Beilage.

Zu finden in der Berggasse 25, 1090 Wien.

Arikei

Von koreanischer Küche bekommt man in Wien gerade eh nicht genug, da freut es uns gleich umso mehr, wenn es Zuwachs gibt. In diesem Fall kocht Soo Yeon Lee im ehemaligen japanischen En auf, das jetzt Arikei heißt und mit dem beliebten Vorgänger essenstechnisch -trotz kleiner Speisekarte- gut mithalten kann. Wer auf Gyoza steht, wird hier mit den koranischen "Mandus" in den Dumpling-Himmel befördert, ansonsten wird man hier aber auch mit Klassikern der koreanischen Küche gut versorgt (z.B. Beef Bulgogi, Jabchae Glasnudeln).

Der koreanische Gaumenschaus wird ab jetzt in der Werdertorgasse 8, 1010 Wien aufgetischt.

Meinl2You

Das Traditionshaus macht jetzt auf hip und tischt im "Pop-Up"-Store zwar nichts auf, das unglaublich innovativ ist, aber zumindest funktionieren dürfte: "Meinls Bowls". Die Schälchen voller gesunder Zutaten bestehen aus Sushi-Reis, Mehrkorn oder Quinoa als Basis, dazu kommen Hauptzutaten wie Fleisch oder Tofu, garniert wird das ganze mit Toppings und diversen Saucen nach Wahl. Preislich orientiert man sich an der Konkurrenz, große Bowls gibt es ab 9,50€. Ideal für einen schnellen Office-Snack zu Mittag, voraussichtlich Ende 2019.

Den Meinl2You Pop-Up (Montag bis Freitag von 10 bis 16.30 Uhr) findest du in der Naglergasse 1, 1010 Wien.

Lamperie

Der Ruf des ungarischen Lángos hat in den letzten Jahren ziemlich gelitten: in Fett getränkt und mit viel zu viel Knoblauch am Kirtagsstandl serviert, passt der Snack eigentlich nicht mehr zum Healthy Lifestyle der Millennial-Generation. Die Lamperie hat den Lángos nun endlich aus seinem veralteten Frittiergewand befreit und tischt ihn auf, wie du ihn noch nie gegessen hast. Die "magyarischen Knusperfladen", wie sie Severin Corti jüngst im Standard bezeichnete, haben zum Glück nichts mehr mit Frittenbude zu tun, sondern kommen fein aufgetischt mit Fleisch, Fisch oder Gemüse am Teller daher. Ein bisschen wie Fladenbrot oder Pizza - aber eben doch anders (und das ist auch gut so).

Die vermutlich besten Lángos Wiens gibt es jetzt im Stuwerviertel (Obermüllnerstr. 17, 1020 Wien).

 

Aktuell