Neue Bücher im März 2020: Von Frauen, die Bock haben, und pinken Prinzessinnenjungs

Zuhause einigeln ist angesagt - zum Glück gibt's aktuell einen Haufen großartige Bücher, die uns die Zeit vertreiben und obendrein noch gescheiter machen!

buchcover prinzessinnenjungs von nils pickert

"Mehr Puppen für die Buben" - Ein Plädoyer für die Freiheit von Geschlechterrollen

Es ist ermüdend: Kinderkleidung jenseits von Rosa-Glitzer für die Mädchen und Actionhero-Blau für Jungs scheint nicht zu exisitieren. Der Feminist, Journalist und Vater Nils Pickert (pinkstinks.de) beschreibt in seinem Buch "Prinzessinnenjungs", wie konservative, einengende Geschlechterrollen den Buben schaden, und bringt Beispiele, wie Eltern ihre Söhne dabei unterstützen können, ihre Persönlichkeit zu entfalten - ganz ohne Rosa/Blau-Unterscheidung.

Fazit: Ein Buch, auf das nicht nur Buben-Eltern gewartet haben! Klar und verständlich erklärt Nils Pickert, warum die Rosa-Blau-Falle schlecht für uns alle ist, und zeigt außerdem, dass Erziehung, die sich Genderklischees bewusst ist und sie abbauen möchte, eigentlich die natürlichste Sache der Welt ist.

Nils Pickert, "Prinzessinnenjungs. Wie wir unsere Söhne aus der Geschlechterfalle befreien", erschienen bei Beltz.

buchcover und wie wir hassen

15 Hetzreden gegen Hoden, Rassismus und eine gefühllose Gesellschaft

An diesem Buch ist nichts subtil. Der Titel "Und wie wir hassen!" lässt keinen Interpretationsspielraum, der ausgestreckte Mittelfinger am Cover auch nicht. Und spätestens beim ersten Satz der ersten von 15 Hassreden (Titel: "Vollständige und faire Liste aller Dinge, die ich hasse") ist ganz klar, was hier los ist: "Ich hasse Hoden."

In der Kurzgeschichten-Sammlung, herausgegeben von Autorin Lydia Haider, schreiben sich unter anderem Sibylle Berg, Judith Goetz und Stefanie Sargnagel den Hass von der Seele, oft mit viel intelligentem Humor und immer so auf den Punkt, dass man entweder zustimmend "Ja, genau!" denkt oder sich in der eigenen Lebensrealität ungut ertappt fühlt. Ein großartiges Buch!

Lydia Haider (Hrsg.), "Und wie wir wir hassen! 15 Hetzreden", erschienen bei Kremayr & Scheriau

Buchcover Sie hat Bock von Katja Lewina

Von Frauen, die gerne Sex haben - und das auch sagen

Katja Lewina hat bereits viel über Sex geschrieben. In ihrer Kolumne für die deutsche Website ze.tt hat sie offen von sexuellen Fantasien, Abenteuern und Erkenntnissen geschrieben - und dafür oft Hassnachrichten zurückbekommen. Ihr Fazit: Noch mehr, noch lauter über Frauen sprechen, die sich von konservativen Rollenbildern rund ums Thema Sex nicht einschränken lassen wollen. Ihren eigenen Weg dahin, ihren persönlichen Umgang damit - Lewina lebt mit ihrem Partner in einer offenen Beziehung, von der auch die gemeinsamen Kinder wissen - erzählt sie in "Sie hat Bock" so gut, dass auf die Leserin ganz viele "Ah"- und "Oha"-Momente warten. Kurz: Von Katja Lewina und diesem Buch lässt sich einiges mitnehmen - zum Nachdenken genauso wie zum Nachmachen.

Katja Lewina, "Sie hat Bock", erschienen bei Dumont

Buchcover Periode ist politisch von Franka Frei

"Wir wollen Blut sehen!"

Franka Frei, in Köln geboren und in Deutschland aufgewachsen, hat sich schon in ihrer Bachelor-Arbeit mit der Tabuisierung der Periode auseinandergesetzt. Seitdem wurde sie quasi aus Versehen zur Menstruationsaktivistin und erklärt in ihrem Buch "Periode ist politisch", warum das Menstruationstabu nicht schon lange in den Mistkübel geworfen wurde: "Die Antwort: Für viele hat es (das Tabu, Anm.) Vorteile."

Das liest sich so spannend, wie es klingt, und gibt in 19 Kapiteln interessierten Leser*innen Einblick darin, wie das Patriarchat auch über die Periode den Körper von Frauen steuert. Ein Beispiel: Kapitel 17: "Menstruation als Störfaktor im Kapitalismus".

Franka Freis "Manifest gegen das Menstruationstabu" fasst klar aufgebaut und deutlich zusammen, warum dieser Kampf bei weitem nicht übertrieben ist, sondern einer, den wir alle mitkämpfen sollten.

Franka Frei, "Periode ist politisch. Ein Manifest gegen das Menstruationstabu", erschienen bei Heyne Hardcore

Buchcover Larissa Kravitz Money, Honey!

Geld ist kompliziert? Fix nicht!

Larissa Kravitz ist Finanzexpertin und will Frauen im eigenen Umgang mit Geld und Investitionen stärken. Seit geraumer Zeit gibt sie ihr Wissen dazu in Workshops, und seit kurzem auch im eigenen Podcast "Investorella" weiter. Nun ist ihr Buch "Money, honey!" erschienen und ist ein hilfreiches Tool für alle Frauen, die sich endlich mit dem Thema auseinandersetzen möchten und bisher nicht wussten, wie sie anfangen sollen. Unerschrocken entzaubert die studierte Finanzmathematikerin Schreckgespenster wie Altersarmut oder Gender Pension Gap und sorgt mit Wissen und Systematik dafür, dass auch die Leserinnen schnell die Angst vor finanzieller Planung verlieren: Wie baue ich Schritt für Schritt Investmentkapital auf? Was ist ein Depot und wie lege ich es an? Wie unterscheiden sich Anleihen, ETFs, Aktien und Dividendentitel - und was davon passt zu mir?

Larissa Kravitz, "Money, honey!", erschienen bei Kremayr & Scheriau

 

Aktuell