Nervosität

Eine wichtige Prüfung steht an, das erste Date mit dem Traummann oder einfach unerklärliche innere Unruhe - Wenn man es am wenigsten gebrauchen kann, fängt es auch schon im Bauch zum Brodeln an. Wir verraten wie sich Nervosität auf den Körper auswirkt.

Nervosität stellt sich immer dann ein, wenn man sie am wenigsten gebrauchen kann: Vor großen Ereignissen, neuen Umgebungen oder Veränderungen. Aber auch schon kleine Alltags- und Stresssituationen können Ihre negativen körperlichen Folgen nach sich ziehen.

Die innere Unruhe zeigt sich nach außen hin beispielsweise durch zittrige Hände, zuckende Augenlider oder Schweißausbrüche. Und die Betroffenen versuchen, die Unsicherheit durch Nägelkauen zu kompensieren. Zudem haben nervöse Menschen das Gefühl, ständig unter Druck zu stehen. Ihre Welt gerät bei jeder Kleinigkeit aus den Fugen.

Wo kommt innere Unruhe her?

Die genaue Definition von "innere Unruhe" ist schwer, da es sich nicht um eine Krankheit mit eindeutigen Symptomen handelt. Die Betroffenen fühlen sich permanent unter Druck gesetzt, sind nervös, angespannt und oft überfordert. Fast jeder Mensch macht im Laufe seines Lebens die Erfahrung, von Nervosität und Unruhe geplagt zu sein.

Innere Unruhe kann sich auf ganz unterschiedliche Art und Weise zeigen. Manche reagieren mit Symptomen, die vom Kopf ausgehen: Sie fühlen sich überfordert, rastlos, können nicht abschalten, nicht einschlafen. Gedanken wirren durch den Kopf und die Konzentration fällt schwer.

Wiederrum andere reagieren über das unbewusste, das so genannte vegetative Nervensystem auf innere Unruhe. Nervosität, welche sich in zittrigen Händen, Herzrasen, Augenzucken, Schweißausbrüchen und Reizbarkeit zeigt, sind typische Symptome, ebenso wie nervöse Magen- und Darmbeschwerden sowie nervös-bedingter-Durchfall und Magenschmerzen.

Zusammenhang zwischen Nervosität & Durchfall

Schwierig wird es für den Organismus, wenn Sie oft unter Nervosität leiden und dabei Durchfall bekommen. Experten sprechen dann von einem sogenannten Reizdarmsyndrom. Durch Stress, Sorgen, Nervosität und auch ungesunde Ernährung kann es zu einem solchen Syndrom kommen. Der Dickdarm reagiert auf diese Reize mit Verstopfung oder Durchfall. Diarrhoe tritt meist nach dem Essen auf oder direkt nach stressigen Situationen.

 

Aktuell