Natürliche Duftkerzen: Ohne Schnickschnack und schädliche Inhaltsstoffe

Wie Studien zeigen, geben viele herkömmliche Duftkerzen beim Brennen gesundheitsschädigende Stoffe ab. Viele werden zudem aus Paraffinen hergestellt, was natürlich alles andere als nachhaltig ist. Ein österreichisches Unternehmen zeigt, dass es auch anders geht.

Natürliche Duftkerzen: Ohne Schnickschnack und schädliche Inhaltsstoffe

Um so richtig in Weihnachtsstimmung zu kommen, gehören für viele von uns Weihnachtsfilme, die passende Playlist, Kekse, hübsche Weihnachtsdeko und natürlich auch weihnachtliche Duftkerzen jedes Jahr mit dazu. Gerade bei Letzteren heißt es allerdings aufpassen, denn: Herkömmliche Duftkerzen können schädliche Schadstoffe abgeben.

Schädliche Dämpfe

Ein großes Problem hierbei sind Kerzen auf Paraffinbasis. Eine US-Studie hat festgestellt, dass beim Abbrennen solcher Kerzen gefährliche Stoffe wie Alkane, Alkene oder Ketone freigesetzt werden. Diese Stoffe können allergieauslösend wirken, Ekzeme verursachen, und sogar Asthma und Lungenkrebs fördern. Auch können die eingeatmeten Dämpfe von synthetischen Duftstoffen Auslöser für Migräne sein (mehr dazu hier).

Viele der handelsüblichen Duftkerzen, die nicht anders markiert sind, enthalten diese Stoffe. Vielleicht seht ihr euch also die Kerzen, die ihr daheim habt, noch einmal genauer an und überlegt, ob ihr sie wirklich weiterverwenden möchtet.

Stattdessen: Natürliche Duftkerzen

Zum Glück gibt es zu Duftkerzen mit künstlichen Geruchszusätzen auf chemischer Basis auch eine Alternative: Duftkerzen, die ausschließlich aus natürlichen Materialien hergestellt sind. Julia Schliefsteiner von der Firma LOOOPSim Flachgau, welche sich auf natürliche Duftkerzen spezialisiert hat, erklärt: "Uns war immer klar, dass wir etwas Natürliches herstellen möchten, ohne Paraffine, Palmöl oder künstliche Duftstoffe".

Als sie und ihr Partner sich 2014 darüber informierten, wie eine natürliche Duftkerzenproduktion funktionieren könnte, gab es im Handel praktisch nichts anderes als künstliche Produkte. Die beiden entschieden sich nach längerer Recherche für Kerzen aus rein pflanzlichem Wachs, konkret für "eine Mischung aus Raps und Soja". Dieser Mix habe neben dem Verzicht auf ungesunde Stoffe den Vorteil, dass Kerzen daraus länger und rußfreier brennen. "Es hat zu der Zeit, als wir angefangen haben, noch relativ wenig gegeben. Das Gute ist, dass das jetzt alles im Aufschwung ist und es immer mehr Pflanzenwachse am Markt gibt. Der Trend geht also eindeutig in die Richtung".

Auf Bienenwachs, das sich ebenfalls als natürliche Option anbietet, hat man bei LOOOPS bisher verzichtet, denn: "Bienenwachs hat ja schon einen schönen Eigengeruch, den wollten wir nicht nochmal mit anderem Duft übertünchen". Auch eigne sich das Material schlecht für die Aufbewahrung im Glas.

Für ihre Kerzen bezieht das österreichische Unternehmen Wachse aus dem EU-Raum, eigene österreichische Hersteller gäbe es bislang leider nicht. Die Kerzen werden in Handarbeit hergestellt und kommen im wiederverwertbaren Glasbehälter daher.

Looops Kerzen

Wirkung ätherischer Öle

Die Düfte für ihre Kerzen kreieren die Gründer*innen selbst. Diese sollen an schöne Dinge erinnern und die Natur ins Wohnzimmer holen. In ihre Duftmischungen kommen nur natürliche ätherische Öle, die direkt aus der Pflanze gewonnen werden. Beispielsweise aus den Nadeln von Nadelbäumen oder aus Kräutern wie Lavendel, Pfefferminz, Rosmarin oder auch aus Zitrusfrüchten. "Wir finden, dass das einfach das Ursprünglichste ist und der natürlichste Weg, den Duft der Natur nach drinnen zu holen. Zusätzlich hat man als positive Effekte die Kraft der Pflanzen".

So kann eine Kerze mit Lavendelduft beim Entspannen helfen, Zitrusdüfte etwa beim Arbeiten im Home Office beleben. "Zirbe, die ja gerade einen totalen Hype erfährt, wird gern im Schlafzimmer gebraucht, weil sie sehr beruhigend wirkt", so Schliefsteiner. All das bekäme man allerdings wirklich nur, "wenn der Duft direkt aus der Pflanze gewonnen wird". Weil dies aufwändiger und somit teurer ist als künstlich hergestellter Duft, sehen einige Firmen allerdings noch davon ab. "Natürliche Produkte sind schwieriger zu handhaben, auch sind sie nicht immer gleich". Das läge an verschiedenen Faktoren wie dem Anbaugebiet der Inhaltsstoffe oder Wetterbedingungen.

Auch was für Allergiker*innen?

Wer zu Kopfschmerzen neigt oder des Öfteren allergisch auf Gerüche reagiert, kann beruhigt sein. Die Gefahr einer unangenehmen Reaktion ist bei Kerzen mit rein natürlichen Inhaltsstoffen wesentlich geringer: "Es gibt klarerweise auch Allergene, die in natürlichen Inhaltsstoffen vorhanden sind, aber meist in so geringer Konzentration, dass es nicht wirklich ausschlaggebend ist".

Vorsicht beim Docht

Auch beim Docht der Kerze gilt es vorsichtig zu sein: Manche Hersteller nutzen für ihre Kerzen nämlich Dochte mit Bleizusätzen, da diese den Docht stabiler machen und länger brennen lassen. Das ist nicht harmlos: Eine bleihaltige Kerze gibt beim Abbrennen Blei an die Raumluft ab. Am besten also zu Kerzen mit Baumwolldocht greifen.

 

Aktuell