Narzissmus-Opfer leiden oft unter "Echoismus", ohne dass sie es wissen

Echoismus kann auftreten, wenn man zu lange dem Missbrauch durch NarzistInnen ausgesetzt ist.

Wir alle kennen es: das Gefühl, es jedem Recht machen zu müssen. Wenn besonders hilfsbereite Menschen jedoch in die Umgebung eines Narzissten/einer Narzisstin kommen, können sie zu "Echoisten" werden. Und das ist problematisch.

"Echoismus" nennt sich der psychische Zustand, wenn Menschen in einer toxischen Beziehung zu NarzistInnen stecken - das kann der Partner sein, ein Elternteil, FreundInnen oder Geschwister. Echoismus wurde vom Psychologen Dr. Craig Malkin in seinem Buch Rethinking Narcissism genauer beschrieben, und 2005 vom Psychoanalytiker Dean Davis erstmals benannt. Sehr sensible, mitfühlende und emotional intelligente Menschen werden oft zu Echoisten, da sie immer die Wünsche anderer vor ihre eigenen stellen.

Das Konzept des Echoismus stammt aus der griechischen Mythologie. Jeder kennt die Geschichte von Narziss, der die Liebe anderer zurückwies und sich in sein eigenes Spiegelbild verliebte. Weniger bekannt ist jedoch das Schicksal von Echo, die sich in Narziss verliebte, jedoch nur wiederholen konnte, was er sagte. "Echoisten haben Probleme damit, eine eigene Stimme zu haben. Sie nehmen die Bedürfnisse und Gefühle von narzisstischen Personen auf", schreibt der Psychologe Malkin. Sie leben in permanenter Angst, verlieren ihr Selbstvertrauen und -bewusstsein, und achten nicht auf sich selbst.

Echoismus

Leidest du unter Echoismus? Dieser Online-Test verrät es dir

Menschen mit einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung sind ausbeuterisch, überheblich, und haben kein Empathieempfinden. "Sie sind so süchtig danach, sich besonders zu fühlen, dass sie dafür lügen, stehlen, betrügen", schreibt Malkin. Wenn mitfühlende Personen schon von Kindheit an dieser Persönlichkeitsstörung bei Verwandten oder FreundInnen ausgesetzt sind, dann werden sie das genaue Gegenteil davon: sie haben Angst davor, egoistisch zu wirken.

Der Psychologe schätzt, dass 16 Prozent der US-Bevölkerung narzisstische Tendenzen zeigen - daher werden sich auch viele im Konzept des Echoismus wiederfinden. Er hat dafür einen kurzen Online-Test entwickelt, bei dem man ermitteln kann, ob man narzisstische oder echoistische Tendenzen hat.

Die Therapeutin Donna Christina Savery stellt in ihrem Buch Echoism auch die Frage, ob Frauen eher dazu neigen, echoistisches Verhalten an den Tag zu legen. Sie schreibt, dass viele Frauen unbewusst nach narzisstischen Partnern suchen, und die Echo-Rolle in der Beziehung übernehmen, weil sie so sozialisiert werden. Und das ist gefährlich: denn Echoismus hat schwerwiegende Folgen auf die Psyche der Betroffenen. Angststörungen und Depressionen sind nur einige davon. Doch hier brauche es noch mehr Forschung, um eine definitive Antwort zu finden, so Savery.

Aktuell