Nachbarschaftshilfe

Nachbarschaftshilfe: zuhören, Zeit haben – Barbara Zwickl ist für Nachbarin Frau Bersch da.

Wie sind Sie dazu gekommen?
Vor vier Jahren hing im Supermarkt ein Aushang der Evangelischen Gemeinde Klosterneuburg: „Wer hat Zeit für ältere Herrschaften?" - „Ich!", dachte ich sofort, denn als Hausfrau und Mutter mit fast erwachsenen Kindern kam ich mir faktisch überflüssig vor.

Welche Hilfe leisten Sie?
Ich kaufe für ältere Nachbarn ein, chauffiere sie, rede mit ihnen. Mal zweimal die Woche, mal täglich - je nachdem, was gebraucht wird. Auch für eine junge Familie bin ich schon eingesprungen, als die Mutter krank und der Vater verreist war, da habe ich auch gekocht.

Was muss man mitbringen?
Jeder, der Hilfe leisten kann, ist willkommen. Die Konfession ist egal. Hilfreich sind Geduld, Verständnis und Herzenswärme. In Bildungsseminaren der Gemeinde werden wir geschult. Geplant ist, zukünftig auch Sachwalterschaften zu übernehmen.

Hilfe für Nachbarn
Nachbarschaftshilfe der Evangelischen Gemeinde Klosterneuburg: Kontakt über Christine Zippel, Tel. (0 22 43) 83 5 90, www.evang-klosterneuburg.at

Besuchsdienste und Nachbarschaftshilfe des ÖRK: www.roteskreuz.at

Nachbarschaftszentren des Wiener Hilfswerks: www.nachbarschaftszentren.at

Verein Mut: M.U.T. steht für Mensch. Umwelt. Tier. Der Verein widmet seine Aufmerksamkeit und Hilfeleistungen den Kleinen, den Bedürftigen und dem Einzelfall in Notsituationen. Seit kurzem versucht man auch mittels Straßen-Spendenaktionen Sozialpatenschaften für sozial schwache Österreicher zu organsieren. www.verein-mut.eu
 

Aktuell