Nachbarn rufen Polizei wegen eines schreienden Babys

Was machst du, wenn plötzlich die Polizei vor der Tür steht, weil dein Baby so laut weint? Diese Eltern zeigen es vor.

Es gibt Ruhezeiten und Lärmschutzgesetze. Das weiß jeder, vor dessen Tür nachts um halb 2 schon mal ein Polizistenpaar stand und verlangt hat, dass man gefälligst die Musik auf der Party leiser drehen sollte. Was für wilde StudentInnenparties gilt, lässt sich aber nicht so einfach eins zu eins auf Babygeschrei umlegen - sollte man meinen. Im Berliner Bezirk Charlottenburg sah das jemand anders: Ein/e NachbarIn rief die Polizei, weil ihn oder sie das Babygeschrei im Haus so nervte.

Die Eltern des weinenden Mädchens veröffentlichten daraufhin einen Brief an die Hausgemeinschaft - im Namen ihrer Tochter. Die Plattform "Notes of Berlin" hat den Brief geteilt:

"Hallo, liebe Nachbarn! Mein Name ist XXX und ich wohne seit Mitte April hier im Haus. Ich bin schon 14 Monate und kann seit 2 Wochen laufen. Manchmal klappt das Laufen nicht so gut (ich glaube, die Füße sind zu groß) und ich falle hin und weine. Manchmal habe ich ganz schlechte Laune, da muss ich immer schreien. Windeln wechseln mag ich zum Beispiel gar nicht, da meckere ich.

Ich muss mir aber wegen meinem lauten Schreien gar keine Sorgen machen, denn nach vielen Gesetzen darf ich so viel schreien wie ich möchte! Die letzten Tage war es wirklich heiß, Mama hat extra die Fenster aufgemacht, aber irgendwie war mir trotzdem warm und da musste ich schreien.

Ich hab ein ganz schönes rosa Zimmer, gern könnt ihr mal vorbeikommen und es euch ansehen oder mit mir spielen, dann kann ich euch alles zeigen.

Komisch fand ich gestern die zwei Polizisten in Uniform mit Pistole, ich habe nicht verstanden, wieso die zu mir nach Hause gekommen sind und so komische Fragen gestellt haben.

Deshalb frage ich: Macht man das so in dieser Welt? In diesem Haus? Oder redet man nicht lieber miteinander?

Liebe Grüße"

Ob und wie die genervten Nachbarn reagiert haben, ist nicht bekannt.

 

Aktuell