Nach #metoo gestehen nun Männer mit #IHave ihre Übergriffe

Immer mehr Männer gestehen auf Twitter ihr Fehlverhalten ein und zeigen sich solidarisch mit den Opfern sexueller Belästigung.

Nachdem auf Twitter tagelang Frauen mit dem Hashtag #metoo über sexuelle Übergriffe berichteten, bekennen sich nun immer mehr Männer mit dem Hashtag #IHave zu sexuellen Belästigungen und entschuldigen sich für ihr Fehlverhalten.

Zuvor gelobten viele Männer unter den Hashtags #HowIWillChange und #WhatConsentMeansToMe Besserung, nun gestehen sie in ihren Tweets sexuellen Übergriffe.

"Ja, ich habe belästigt..."

"#Ich habe eine Linie überschritten. Ich habe Vertrauen ausgenutzt. Ich habe es auf die Drogen geschoben. Ich habe es weggelacht. #Ich werde es nie wieder tun."

"Ich habe. Sexuelle Belästigung & Übergriffe - ich war ein Teil des Problems und arbeite daran, Teil der Lösung zu sein"

"Ich habe die Grenzen von Frauen überschritten und mich unangemessen verhalten. Ich habe dafür keine Entschuldigung. Ich versuche weiter mich zu verbessern und Frauen zu respektieren"

US-Architekt Thomas Wall schrieb:

"#Metoo war das Symptom. #Ihave ist die Lösung.

Ich fordere Männer auf, zu ihren Fehlern und Vergehen zu stehen. Wir sind alle schuldig."

Mit dem klaren Bekenntnis in der Öffentlichkeit zeigen diese Männer, dass sie das Problem verstanden haben und ernst nehmen. Lange Zeit wurde Frauen nicht geglaubt, wenn sie über sexuelle Übergriffe berichteten. Die Debatte scheint, zumindest vorerst, bei einigen ein Umdenken bewirkt zu haben.

Im deutschsprachigen Raum tut man sich mit dem Hahstag derzeit (noch) schwer. Bisher finden sich kaum Tweets zu dem Thema auf Twitter. Dabei zeigen gerade die Ereignisse der letzten Tage, dass es auch in Österreich und der EU noch viel zu tun - und zu gestehen - gäbe.

 

Aktuell