Muttertag

Nun, es ist gut 100 Jahre her als Anna Marie Jarvis am 2.Todestag ihrer Mutter mit 500 Nelken in die Dorfkirche von Grafton, West Virgina, kam und diese in Gedenken an ihre verstorbene Mutter an andere anwesende Mütter verteilte.

Nun, es ist gut 100 Jahre her als Anna Marie Jarvis am 2.Todestag ihrer Mutter mit 500 Nelken in die Dorfkirche von Grafton, West Virgina, kam und diese in Gedenken an ihre verstorbene Mutter an andere anwesende Mütter verteilte.

Ihre Geste der Liebe und Dankbarkeit fand so viel Zuspruch, dass Anna Marie auch im Jahr darauf wieder die Lieblingsblumen ihrer Mutter verschenkte: rote Nelken zu Ehren der lebenden Mütter und weiße zur Erinnerung an die Verstorbenen. 1914 wurde der Muttertag in den Vereinigten Staaten national anerkannt und trat kurz darauf seinen Siegeszug um die weite Welt an. In Deutschland wird er 1922 vom Verband Deutscher Blumengeschäftsinhaber als “Tag der Blumenwünsche” beworben und in Österreich initiiert Marianne Hainisch, Begründerin der Frauenbewegung und Mutter des damaligen Bundespräsidenten, den Feiertag für Mütter im Jahr 1924. Im “Dritten Reich” erklären die Nationalsozialisten dann den Muttertag zum Staatsfeiertag und missbrauchen ihn für ihre politische Propaganda der “germanischen Herrenrasse”.

Anna Marie Jarvis hatte mit ihrer Idee zum Ehrentag für alle Mütter einen Stein ins Rollen gebracht, den sie später vergeblich versuchte wieder anzuhalten. Die rücksichtslose Kommerzialisierung des Muttertags verbitterte sie sehr und sie bereute es diesen Tag ins Leben gerufen zu haben. An der Wiederabschaffung des Feiertags scheiterte sie allerdings erfolglos.

 

Aktuell