Mutter weigert sich gegen Retusche von Geburtsmal

Eine Mutter in England weigert sich gegen die Retusche des Geburtsmals ihrer Tochter. „Das sieht nicht mehr nach ihr aus.“

Die 20-jährige Lauren Holston ließ ihre Tochter in einem Einkaufszentrum in Kent, England fotografieren. Als sie die Bilder abholte, war sie geschockt: Ohne zu fragen, hatte das Fotostudio das Geburtsmal ihrer Tochter wegretuschiert.


Das hat die junge Britin wirklich verärgert und verletzt: „Selbst wenn sie mich gefragt hätten, hätte ich es nicht gemacht, weil es nicht mehr nach ihr ausgesehen hätte“, erklärte Lauren Holsten. Als sie sich bei der Angestellten des Fotostudios beschwerte, zeigte sich diese nicht einsichtig und wollte sich auch nicht entschuldigen. Sie dachte, das wäre eine Wunde, und sie retuschieren alle Wunden weg.


So einfach sieht Lauren das nicht: „Es ist so, als würden sie meiner Tochter sagen, sie sei nicht perfekt, so wie sie ist, obwohl sie erst 18 Monate alt ist. Das muss sich ändern.“

Das Fotostudio wurde jedenfalls aus dem Shopping Center in Kent verbannt. Ein Repräsentant des Shopping Centers erklärt: „Das Unternehmen passt nicht zu unserem hohen Standard an Kundenorientierung.“

Lauren Holsten mit ihrer Tochter und dem retuschierten Foto
 

Aktuell