Mutter kämpft auf Instagram gegen Geschlechterklischees

"Jungs bleiben Jungs - egal ob sie mit Lego oder Puppen spielen!" Das ist die starke Botschaft eines neuen Instagram-Projekts.

Stereotype Geschlechterrollen sind nicht nur im Erwachsenenalter ein Thema. Auch bei Kindern ist vielerorts noch das Klischee "Buben tragen blau und spielen mit Autos, Mädchen tragen rosa und verkleiden sich gerne als Prinzessin" eingebrannt.

US-Unternehmen setzen auf Genderneutralität

Auch die amerikanische Kette Target beschäftigte sich mit geschlechterspezifischen Bezeichnungen von Kinderspielzeug und entschied im letzten Jahr die Kategorisierung zwischen "Mädchen- und Buben-Spielzeug" endlich abzuschaffen (mehr hier). Auch, wenn diese Entscheidung anfangs für Verwirrung sorgte - kurz darauf zog auch ein weiterer Großkonzern nach:

Denn Disney kündigte einige Monate später ebenfalls den Umstieg an und änderte seine Kostüm-Strategie. Nun setzt das Unternehmen ebenfalls auf gender-neutrale Kategorien und Bezeichnungen (mehr hier).

Eigentlich sollte es ganz selbstverständlich sein, dass Mädchen auch Kämpferinnen mit Schwert und Rüstung sein können und Jungen mit Puppen spielen - ohne dabei schief angesehen zu werden.

Instagram Account #stillaboy

Dem ist leider immer noch nicht so, wie auch die junge Mutter Martine Zoer feststellen musste. Sie beschloss daher einen Instagram-Account ins Leben zu rufen, der die gängigen Stereotype kritisch hinterfragt und mit den Vorurteilen aufräumt.

Unter dem Namen "still a boy" startete sie ein Projekt gegen stereotype Geschlechterrollen und postet nun Fotos ihrer Söhne und anderer Jungen, die in verschiedenen Alltagssituationen gezeigt werden. Die Schnappschüsse zeigen sie beim Klavierspielen, Füttern von Plüsch-Affen oder Händchenhalten mit dem besten Freund. Es sind liebevolle Dokumentationen glücklicher Kinderleben, die vollkommen ohne genderspezifische Kategorisierungen auskommen.

Im Interview mit der Huffington Post erklärt Zoer: "Der Hashtag #StillABoy ist meine Art zu sagen: Jungs bleiben Jungs - egal ob sie pink tragen oder nicht, und Mädchen bleiben Mädchen, auch wenn sie gerne etwas Blaues anziehen."

Ich hoffe, dass die Kampagne das Jungsein feiert und die Leute dazu bringt, darüber zu reden, was es heißt, ein Junge zu sein.
von Martine Zoer
 

Aktuell