Mutter gibt Goodie Bag nach Party zurück

Goodie Bags und Geschenktütchen auf privaten Veranstaltungen - eine nette Geste oder völlig übertrieben? Eine Mutter ärgert sich jedenfalls: Einen der Goodie Bags, den sie auf der Geburtstagsparty ihrer Tochter verteilt hatte, kam wieder retour - mit einem ablehnenden Brief.

Die Mutter machte ihrem Ärger im Elternforum Mumsnet Luft. Sie habe eine Übernachtungsparty zum elften Geburtstag ihrer Tochter organisiert, mit Pizza, Filmen, gegenseitigen Maniküren und Spielen. Weil das wesentlich günstiger war, als vorige Geburtstagsparties, hatte sie die Goodie Bags für die Freundinnen ihrer Tochter zusammengestellt.

"Ich habe kleine Tüten mit Stiften, einem Notizblock mit den Initialen jedes Mädchens, einem kleinen Manikürset, einem Buch, einem Paar Socken, Süßigkeiten und einem Stück der Geburtstagstorte gepackt", schreibt sie. Ihre Tochter habe noch persönliche Dankeskarten verfasst. Insgesamt habe sie pro Goodie Bag etwa 15 Euro ausgegeben. Eigentlich eine süße und leistbare Idee, wie sie findet.

Sind Goodie Bags auf Kindergeburtstagen zu großzügig?

Eine der Mütter der beschenkten Mädchen sah das anders: Am nächsten Schultag kam das Geburtstagskind mit einem der Goodie Bags zurück, inklusive eines Briefes.

"In dem Brief stand, die Geschenktüte sei zu großzügig und ihre Tochter müsse ihn zurückgeben", erzählt die Forumsmutter. Die Eltern hätten ihrer Tochter außerdem erzählt, die Gastgeberin würde sich "zu sehr bemühen". Die sieht das anders: "Ich will definitiv niemanden beeindrucken. Ich ärgere mich seit gestern Nachmittag!"

Von der Forums-Community möchte sie wissen, ob ihr Ärger gerechtfertigt sei. Und die stimmen ihr größtenteils zu: "So unverschämt und merkwürdig!", schreibt eine Userin. "Ihre Tochter tut mir leid." Andere räumen ein, dass die Geschenktüte zu großzügig befüllt gewesen wäre. Eine Userin fasst zusammen: "Eigentlich ist es traurig. Du hast dich so bemüht. Ich denke, sie war wirklich unhöflich."

Aktuell