Mutter bastelt Stickeralbum von Fußballerinnen für ihre Töchter

Weil es die Sticker-Sammelalben bisher nur von männlichen und nicht von weiblichen FußballerInnen gab, bastelte eine Mutter einfach selbst eines.

Zu jedem großen Fußballereignis werden tausende Sticker gekauft, getauscht und eingeklebt, was das Zeug hält - nur halt ohne Fußballerinnen, denn die waren bisher nicht auf dem Schirm von Stickeralben-ProduzentInnen.

Weil die Töchter von María Vázquez aber große Fans der Fußballerinnen aus der ersten spanischen Liga sind, hat sie die drei mit einem außergewöhnlichen Bastelprojekt überrascht. Ganze achte Monate hat sie gebraucht, um eine Art Panini-Album mit den Bildern von spanischen Fußballerinnen zu basteln. Und weil sich ihre Töchter immer nur mit Stickern von männlichen Fußballern begnügen musste, nahm sie sich die Zeit, um ein ganzen Album mit den Heldinnen ihrer Kinder zu erstellen. "Ich dachte mir, wenn es das noch nicht gibt, mache ich es halt selbst.", sagt sie gegenüber dem spanischen Medium Verne.


Das DIY-Album

Und es war kein simples Projekt: Sie sammelte selbst alle Fotos, designte eine Photoshop-Vorlage und bat Vereine um Unterstützung. Von jeder Spielerin brauchte sie je zwei Fotos. Eins während eines Spiels und ein Porträtfoto. Und obwohl sie von den meisten Spielerinnen Bilder fand, stand sie irgendwann an und wusste nicht weiter.

Und wie könnte es in Zeiten sozialer Netzwerke anders sein, bat die NutzerInnen auf Twitter um Hilfe. Und sie hatte Erfolg, denn ihr Tweet wurde bisher mehr als 9000 Mal geteilt und sogar der spanische Fußballverband meldete sich bei ihr und schickte Fotos von Spielerinnen.

Beeindruckendes Ergebnis

María Vázquez hat tatsächlich 368 Fotos von Fußballerinnen gesammelt - das sind fast alle Spielerinnen der ersten Liga. Und das ist nicht der einzige Erfolg - ein paar Unternehmen, die Sammelbilder produzieren, haben sich bei ihr gemeldet und wollen nun offizielle Alben mit spanischen Spielerinnen herstellen. Und das freut nicht nur die drei Töchter von María Vázquez, sondern auch sie selbst: "Die Spielerinnen und die Fans verdienen das. Und verdienen tun es auch die Mädchen, die ein Vorbild suchen, in dem sie sich selbst wiederfinden können."

Und so sehen die Sticker aus:

Aktuell