Muss es der*die perfekte Partner*in sein?

Oder reicht auch jemand, der perfekt genug ist?

Perfekte Partner oder perfekt genug

"Ich wollte einen feministischen Mann, der in der Stadt lebt und offen der Welt gegenüber ist. Dann sprach mich dieser Mann aus meinem Heimatdorf an, der Jäger ist und am Papier von Feminismus nicht besonders viel hält. Ich meine, was sollte ich mit ihm anfangen? Aber er war hartnäckig und ich ging mit ihm auf ein Date. Das ist inzwischen 20 Jahre her. Heute sind wir verheiratet und haben 2 Kinder und lustigerweise war er nicht das, was ich wollte, aber das was ich gebraucht habe", berichtete eine Kollegin vor kurzem beim Kaffee. Wie sie die Geschichte erzählte, zweifelte ich keinen Moment an, dass sie glücklich mit ihrer Entscheidung war und sie für sich die richtige getroffen hatte.

Perfekt gibt es nicht

Vielen von uns ist bewusst, dass Perfektion etwas ist, das wir bei der Partnersuche hinter uns lassen müssen. Gerade wenn man auf Tinder oder anderen Dating-Plattformen unterwegs ist, hat man oft das Gefühl, dass etwas noch besseres nur zwei, drei Swipes entfernt ist. Beziehungspsychologin Aimee Hartsein erklärt gegenüber Bustle: "Natürlich ist es vernünftig, ein paar Kriterien zu haben, bei denen man keine Kompromisse eingehen will, z. B. Kinderwunsch oder ein gewisser Ehrgeiz. Wenn du aber mit einer starren Checkliste an die Sache herangehst, verpasst du vielleicht großartige Optionen. Wenn du die anderen Kriterien offenlässt, kannst du ein viel breiteres Netz auswerfen und hast eine viel größere Chance, dich in jemanden zu verlieben, den du dir so nicht vorgestellt hast."

Sie ruft damit dazu auf, die Suche nach dem perfekten Partner aufzugeben und nach jemand zu suchen, der am Papier gut genug ist. Sich dafür aber richtig anfühlt. Das heißt nicht, dass man sich auf etwas einlässt, das man eigentlich nicht möchte, sondern nur, dass man entscheiden muss, welche Qualitäten eines*einer Partner*in sehr wichtig und welche weniger wichtig sind. Wo bin ich bereit Kompromisse einzugehen? Schließlich können wir keinen perfekten Menschen im Reagenzglas machen.

Was willst du und was brauchst du?

Wie im Beispiel von der Kollegin oben, hatte sie ganz klar im Kopf, was sie wollte. Und sie datete davor Menschen, die diese Kriterien erfüllten, mit denen es aber trotzdem nie funktionierte. Es ist deshalb wichtig zu wissen, welche Werte verhandelbar sind, und welche nicht. Hier verzetteln sich viele Menschen auf Partner*innen-Suche, wie die Expertin weiß.

Aber wie findest du heraus, was du willst und was du brauchst? Frag dich Folgendes: Ist die Person ehrlich? Will dieser Mensch eine Familie und passt das mit deinen Vorstellungen der Zukunft überein? Habt ihr dieselben Ansichten, wenn es um Themen wie Religion oder Finanzen geht?

Andererseits kannst du dir auch genau anschauen, welche Beziehungen du bisher verlassen hast, weil es für dich nicht gepasst hat. Hast du dich zum Beispiel von jemandem getrennt, weil er*sie Geheimnisse vor dir hatte, dann ist Ehrlichkeit für dich ein wichtiges Grund-Bedürfnis. Hast du eine Beziehung beendet, weil diese sich nicht weiter entwickelt hat und er*sie nicht bereit war den nächsten Schritt zu gehen, dann ist dir wahrscheinlich eine sehr enge Beziehung mit starkem Commitment am wichtigsten.

Eine andere Art Checkliste

Die Expertin weist zusätzlich darauf hin, dass Menschen, die behaupten auf den*die Richtige zu warten, oft sich selbst im Weg stehen und bewusst Beziehungen verhindern. Das kann daran liegen, dass sie Angst vor Intimität haben. Wenn sie bewusst Beziehungen verhindern, gehen sie auch keine romantischen Risiken ein und können nicht verletzt werden.

Ist man sich nicht sicher, ob die aktuelle Person, die man datet oder mit der man in einer Beziehung ist, perfekt genug ist, kann man sich folgende Fragen stellen und beobachten, was das eigene Bauchgefühl dazu sagt: Fühle ich mich sicher? Fühle ich mich wohl? Fühle ich mich geliebt? Kann ich mir vorstellen, mit dieser Person in zwei, drei oder fünf Jahren zusammen zu sein? Habe ich das Gefühl, dass ich eines Tages alt sein und mit ihr Kaffee trinken und ihre Gesellschaft immer noch genießen könnte?

Beantwortet ihr diese Fragen mit ja, dann vergesst eure Checkliste. Denn das sind laut der Expertin Eigenschaften, auf die man bei der Partnersuche setzen sollte. Alternativ könnt ihr euch auch folgende Fragen stellen, denn auch dann wisst ihr schnell, ob diese Beziehung für euch Zukunft hat: Bin ich in der Gegenwart der zweiten Person angespannt? Mache ich mir Sorgen darüber, ob sie*er morgen anrufen wird oder beschließen, dass sie*er zu gut für mich sind? Gefällt mir seine*ihre Persönlichkeit wirklich, oder ist diese Person einfach nur heiß?

 

Aktuell