Muslimische Lehrerin findet diese schreckliche Botschaft eines Schülers

Nach dem Sieg Donald Trumps kommen immer mehr rassistische und islamophobe Vorfälle in den USA ans Tageslicht.

Nach dem Wahlsieg des republikanischen Kandidaten Donald Trump kommen in den USA immer mehr rassistische (aber auch homophobe) Vorfälle ans Tageslicht. Zahlreiche Menschen wurden bereits physisch angegriffen, beleidigt oder in rassistischen Straßenmalereien beschimpft. Die Organisation "Southern Poverty Law Center" zählt über 200 Vorfälle von Hate Crime seit dem Wahltag.

Der Hass - vor allem gegen Musliminnen und Muslime - steigt. Das zeigt auch der Fall einer jungen muslimischen High-School-Lehrerin aus Atlanta. Die Lehrerin Mairah Teli fand letzten Freitag einen erschreckenden Brief in ihrer Schreibtischschublade:

Auf der ersten Seite stand geschrieben: "Für Frau Teli" - und daneben war eine amerikanische Flagge gezeichnet. Doch die Nachricht auf der Rückseite war ein Schock für die junge Frau: "Ihr Kopftuch ist hier nicht mehr erlaubt. Warum nehmen Sie es nicht und erhängen sich damit?“ Die Nachricht schloss mit dem Wort "Amerika" und wieder hat der Verfasser/die Verfasserin eine amerikanische Flagge daneben gezeichnet.

"Hass macht Amerika nicht groß"


Die Lehrerin wollte, dass dieser Vorfall nicht unbemerkt bleibt - und entschied sich deshalb dazu, das Foto öffentlich zu posten. Seitdem wird sie weiterhin mit rassistischen und islamophoben Kommentaren überschwemmt. Einige sprachen ihr auch unterstützende Worte zu. Mairah Teli schrieb folgende Worte zu ihrem Posting: "Als Muslimin trage ich ein Kopftuch, weil ich den Glauben praktiziere. Ich teile das Foto mit euch, weil ich euch auf die Realität und auf das Klima in unserem Land aufmerksam machen will. Hass zu säen bedeutet nicht, dass man Amerika wieder 'großartig’ macht."

 

Aktuell