Mund auf!

Cellulite oder Fältchen einfach wegschlucken? Immer mehr Nahrungsergänzungsmittel versprechen, die Lösung für Beautyprobleme stecke in Kapseln und Pillen. Was ist dran am "Wahre Schönheit kommt von innen"-Boom? Wir haben die wichtigsten Fragen geklärt.

Nehmen wir durch unsere Ernährung heute wirklich nicht mehr genügend Vitalstoffe zu uns?
Schwierige Frage! Dr. Christian Matthai, Gynäkologe, Experte für Ernährungswissenschaft und orthomolekulare Medizin: "Die meisten Menschen essen zu wenig nährstoffreiches Obst und Gemüse. Abgesehen davon streiten sich selbst Experten darüber, wie viel Vitamine unsere Nahrung nach langen Transport- und Lagerprozessen noch enthält." Selbst wenn Sie also Ihre Lebensmittel sehr bewusst einkaufen - man weiß nie, wie viel Gutes noch drinsteckt.

Wofür es vorher nur Cremen gab, gibt es nun auch Pillen, die etwa eine glattere Haut versprechen. Kann eine Kapsel von innen tatsächlich besser wirken?
"Das kommt darauf an, was man erreichen möchte", sagt Dr. Christian Matthai. "Leidet man zum Beispiel aufgrund eines Nährstoffmangels unter fahler Haut, machen Kapseln durchaus Sinn. Hier sind die aktiven Wirkstoffe höher dosiert als in einer Creme. Will ich meine Haut hingegen eher pflegen, sollte ich besser zu einer Creme greifen. Sie enthält Aktivstoffe wie Vitamine zwar in einer niedrigeren Dosierung, dafür beinhaltet sie auch feuchtigkeitsspendende Komponenten, wie z.B. Hyaluronsäure."

Kommen die Wirkstoffe überhaupt da an, wo sie hingehören?
"Ja - sofern das Produkt eine gute Bioverfügbarkeit hat", so Dr. Matthai. Unter Bioverfügbarkeit versteht man die Fähigkeit einer Substanz, vom Körper gut aufgenommen und verwertet zu werden. Ob das Nahrungsergänzungsprodukt durch seine Zusammensetzung gut vom Körper und den Zellen aufgenommen wird, ist für Nichtmediziner aber leider kaum zu beurteilen.

Wie lange dauert es, bis ein Effekt sichtbar wird?
Prinzipiell gilt: Man braucht Geduld. Bei Haut und Haaren sieht man Verbesserungen erst nach mehreren Wochen. "Geben Sie dem Produkt also zwei bis drei Monate. Wenn der gewünschte Effekt eingetreten ist, kann man die Kapseln nach einiger Zeit auch wieder absetzen", rät der Experte.

Einfach runter damit? Das sollten Sie vorab wissen:

Abstand halten! Nehmen Sie Beautykapseln nicht zeitgleich mit Medikamenten ein. Arzt und Ernährungsexperte Dr. Christian Matthai empfiehlt einen Abstand von drei Stunden. Bei manchen Medikamenten, z.B. Schilddrüsen-Hormonen, kann es sonst zu Problemen kommen.

Tagesform Achten Sie auch auf den Zeitpunkt der Einnahme. Vitamine schluckt man eher morgens, Mineralstoffe wie Magnesium sollten dem Körper eher abends zugeführt werden. Prinzipiell gilt, die Kapseln mit viel Flüssigkeit runterzuspülen.

Qualität Achten Sie auf hochwertige Produkte. "Ich würde diese eher in der Apotheke als in der Drogerie sehen", sagt Dr. Matthai. Beautykapseln zählen zu den Nahrungsergänzungsmitteln und unterliegen damit lebensmittelrechtlichen Bestimmungen. Wichtig: Sie stellen keinen Ersatz für einen gesunden Lebensstil (ausgewogene Ernährung, viel Bewegung) dar.
Wie erkenne ich als Laie qualitativ hochwertige Kapseln?
Leider gar nicht. "Deswegen ist eine Beratung beim Experten wichtig", so Dr. Christian Matthai. Ideal ist, bevor Sie überhaupt Kapseln kaufen, eine Vitalstoffanalyse durchführen zu lassen. "Sie gibt Aufschluss über etwaige Mangelzustände. Im Fall einer Unterversorgung mit einem bestimmten Vitalstoff sollte dann ein Arzt über die weitere Behandlung entscheiden."

Viele sind nach der Einnahme der Kapseln enttäuscht. Haben sie auf schlechte Qualität gesetzt?
Nicht unbedingt. Der Grundgedanke der Pillen ist ein guter, denn die Produkte enthalten Substanzen, die für das jeweilige Problem eine Rolle spielen. "Aber viele Kunden haben übersteigerte Erwartungen. Sie hoffen auf einen Effekt, der dann wohl nur begrenzt zu bemerken ist. Man sollte nie auf die alleinige Wirkung der Kapseln setzen. Der richtige Lebensstil ist und bleibt das Wichtigste", sagt Dr. Christian Matthai.

Die Nebenwirkungen?
"Wichtig ist, sich bei der Einnahme an die Dosierungsempfehlung zu halten. Nur so können unerwünschte Nebenwirkungen ausgeschlossen werden", meint Dr. Matthai. Aufpassen sollte man vor allem bei Vitamin A, das überdosiert sogar zu Vergiftungen führen kann.

Stimmt es, dass Vitalstoffe nur zusammen mit organischen Stoffen (z.B. Ballaststoffen) aufgenommen werden können?
Nein! "Natürlich ist es besser, einen Apfel zu essen, als eine Vitaminpille zu schlucken. Denn die Frucht enthält ja auch wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe. Wer aber partout kein Obst und Gemüse mag, sollte die wichtigsten Vitamine zumindest in Kapselform zuführen", sagt der Experte.
 

Aktuell