Motiviert beim Training

Motivation ist beim Sport alles. Wir verraten Ihnen neun Strategien, damit Sie Spaß an der Bewegung finden und auch nicht mehr verlieren. Setzen Sie sich ein Ziel wie den Österreichischen Frauenlauf und die Belohnung für die harte Arbeit stellt sich nach dem Workout ganz von selbst ein...

Harte Arbeit macht sich immer bezahlt, wie das Video "Dear Hardwork" zeigt. Man darf nur nicht aufgeben. 9 Strategien, wie auch Sie motiviert bleiben:


Bleiben Sie realistisch!

Setzen Sie sich von Anfang an Ziele, die auch erreichbar sind. Sie werden nicht von heute auf morgen zur Marathonläuferin. Besser ein kleines Ziel vor Augen haben wie „ich möchte in drei Monaten fünf Kilometer unter 30 Minuten laufen können". Eine Anmeldung beim Österreichischen Frauenlauf könnte dann ein Ansporn sein, um durchzuhalten.

Führen Sie ein Fitnesstagebuch

Tragen Sie Ihre Trainingstermine in einen Kalender oder ein Heft ein. Auch Apps und spezielle Online-Trainingstagebücher sind zur Dokumentation Ihrer Sport-Daten geeignet. Das motiviert Sie weiter zu machen und zeigt, wenn Sie dem inneren Schweinehund zu viel Achtung geschenkt haben.

Bleiben Sie am Ball

Verfolgen Sie Ihr Ziel kontinuierlich ohne Ausnahmen. Und wenn das Training an einem Tag tatsächlich wegen einem unvorhergesehenen Ereignis ausfallen muss, dann holen Sie es einfach am Tag darauf nach. Oder Sie legen zwischendurch einige Fitnesspausen ein. Sie werden sehen, die Erfolge sprechen für sich.

Lassen Sie Fehler zu

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen – um in etwas gut zu werden braucht es einfach Zeit und viel Übung. Und es wird garantiert Tage geben, da werden Sie sich fühlen wie beim ersten Training. Wir sind nicht immer gleich fit. Ein Trainingsplan verhilft zu einer kontinuierlichen Steigerung.

Suchen Sie etwas, was Spaß macht

Um durchzuhalten, darf Ihr Training keine reine Qual für Sie sein.Fordernd ja, aber eben nicht mehr. Woran Sie erkennen, ob es so gar nicht passt? Vor dem Training unmotiviert zu sein ist okay, das haben viele. Aber wenn Sie sich danach noch immer so fühlen, dann probieren Sie etwas anderes aus. Es ist auch nicht jedes Workout gleich effektiv.

Noch mehr Tipps finden Sie auf Seite 2.

Lassen Sie sich helfen

Scheuen Sie sich nicht davor Unterstützung zu holen. Das kann die beste Freundin sein, die motiviert, damit sie nicht aufgeben. Das kann aber auch ein Kurs sein, in dem Sie Gleichgesinnte treffen. Oder auch Einzelstunden bei einem Trainer, der Ihnen sagt, wo genau Ihre Schwächen oder Fehler liegen und wie Sie diese kompensieren können. Manchmal schafft man es eben nicht alleine, aber das ist okay so.

Stellen Sie keine Vergleiche an

Sie werden sehen, dass sich bald Erfolge einstellen. Die Kondition nimmt zu und der Körper wird straffer. Vergleichen Sie sich dennoch nicht mit anderen, denn jeder hat einen anderen Hintergrund und es bringt Ihnen nichts, wenn Sie anderen die Figur neiden. Zudem man meist mit sich selbst ohnehin am kritischsten ins Gericht geht. Außerdem wird Durchhaltevermögen belohnt und am Ende werden Sie garantiert mit dem Ergebnis zufrieden sein. Und Stars haben viel mehr Zeit, sich um ihren Körper zu kümmern.

Sparen Sie Zeit

Ist das Fitnesscenter zu weit weg, vergrößert das die imaginäre Hürde auch hinzugehen. Besser ein Studio in der Nähe der Wohnung oder der Arbeit suchen. Gibt es nichts, dann trainieren Sie mit dem Rad, Rollerblades oder Laufschuhen von der Haustüre weg oder probieren Sie Fitnessvideos, Trainings für Spielekonsolen oder Geräte für zuhause aus. Suchen Sie etwas, was Ihnen Spaß macht. Sie werden bestimmt fündig.

In der Kürze liegt die Würze

Das gilt auch beim Training – zumindest zu Beginn. Lieber öfter und kürzer sporteln als einmal lang. Die Muskeln müssen regelmäßig gefordert werden, um sich anzupassen und zu wachsen. Dreimal pro Woche wären ideal.

Weitere Tipps:

10 Ideen, zeitsparend Sport zu treiben

Checkliste für das Fitnesscenter

 

Aktuell