Morgen erstrahlt der Super-Wolfsmond über Österreich

In der Nacht vom 19. Februar erwartet uns der größte und hellste Vollmond des ganzen Jahres.

Der heurige Jahresbeginn strotzt nur so vor Mondspekatakeln. Für die Nacht vom 19. Februar hat sich allerdings ein ganz besonderes Naturschauspiel angekündigt: Der Mond ist in dieser Nacht genau an jenem Punkt in seiner Umlaufbahn, die am wenigsten weit entfernt zur Erde ist. Astronomen bezeichnen diesen Punkt als Perigäum, was übersetzt so viel wie „Erdnähe“ bedeutet. Dadurch wird der Mond laut Almanac bis zu 7 Prozent größer und 15 Prozent heller als übliche Vollmonde erscheinen. Der Super-Wolfsmond wird damit der größte und hellste Mond des ganzen Jahres sein.

Ein Beitrag geteilt von Martin Senzel (@ever_flowing_stream) am

Warum die Bezeichnung „Wolfsmond“?

Ein Vollmond im Februar wird unter Astronomen auch als Wolfsmond bezeichnet – warum dem so ist, ist allerdings nicht bekannt. Eine der möglichen Erklärungen ist, dass im kalten Februar die Wölfe aufgrund ihrer Paarungszeit besonders leicht zu jagen seien.

Andere Bezeichnungen für den Vollmond im Februar sind Schneemond oder Sturmmond. Diese Beinamen haben ihren Ursprung in den möglichen Folgen, die der geringe Abstand zwischen Mond und Erde haben kann. Springfluten und erhöhte Spannungen in der Erdkruste könnten sich in den Tagen nach dem Vollmond entladen. Besonders in nördlichen Gebieten der USA ging ein Februar-Vollmond in der Vergangenheit oft mit starken Schneefällen einher.