Mona Lisa aus Playmobil

Playmobil schreibt die Geschichte neu - zumindest wenn es nach dem Fotografen Richard Unglik geht. Er nimmt Figuren, stattet sie mit anderen Requisiten aus und fotografiert sie ab. Am Computer setzt er einzelne Fotos neu zusammen und siehe da: Fertig ist die neue Mona Lisa oder ein van Gogh. Zu bewundern sind seine Kunstewerke live noch bis 25. Mai bei einer Ausstellung im Château de Chillon in der Schweiz.

Er projiziert die kleinen und großen Abenteuerer in klassische Szenen der Kunst (Selbstbildnis von van Goghs oder die Mona Lisa), aus der Bibel (das letzte Abendmahl) oder der aktuellen Weltgeschichte (US-Präsident Barack Obama mit „Yes, we can).

Am 2. Februar 1974 während der Internationalen Spielwarenmesse in Nürnberg wurden erstmals die 7,5 Zentimeter großen Playmobilfiguren vorgestellt. Jetzt, 40 Jahre später, sind bereits 2,7 Milliarden Figuren über den Ladentisch gegangen und haben den Weg in die Kinderzimmer gefunden.

Der Fotograf Richard Unglik hat bereits in Kooperation mit Playmobil Bücher herausgebracht, in denen er die Figuren computeranimiert in spezielle Lebensräume einbettet. „Playmobil - Abenteuer Tierwelt" und „Playmobil - Abenteuer Weltgeschichte" sind zwei der bereits erschienenen Werke.


Noch mehr Unterhaltung mit Playmobil gefragt?

Playmobil goes Youtube.

Stop.Motion-Playmobil-Filme "Pete & Rob".

Und die passenden Apps dazu für Apple-Geräte und für Android-Handys.

Wir wünschen viel Spaß!

 

Aktuell