Mit Jahresbeginn: New York verbietet Einwegplastik-Behälter

Fünf Jahre hat es gedauert, bis sich New York mit Lobbyisten auf ein Plastikverbot einigen konnte.

Seit 1. Jänner 2019 ist es soweit: Das Plastikverbot in New York ist endlich Realität. Lange hatte man mit der mächtigen Plastik-Lobby gerungen, nun konnte sich New York endlich auf ein Gesetz einigen.

Schluss für bestimmte Plastikbehälter

Seit Jahresanfang sind alle Einwegbehälter und Trinkbecher aus Schaumstoff-Einwegplastik ("foam plastic") verboten - darunter fallen etwa alle Einweg-Essensbehälter oder Becher, wie man sie von Essensbestellungen kennt. Für New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio ist das neue Gesetz, das bereits seit 2013 im Gespräch ist, längst überfällig: "Es gibt keinen Grund, dass dieser umweltschädliche Stoff weiterhin untere Straßen, Halden und Kanäle zumüllt."

Bei dem verbotenen Stoff handelt es sich um Expandiertes Polystyrol (kurz EPS) - einen Kunststoff, der aufgrund seiner weichen und leichten Form vor allem bei Essenszustellern sehr beliebt war. Auch als Verpackungsmaterial wurde der Kunststoff bisher gerne verwendet.

Andere Plastikformen sind zumindest derzeit weiter erlaubt. Viele wünschen sich aber weitergreifende Maßnahmen, etwa ein Plastiksackerl-Verbot - wie jenes, das im Dezember in der Nachbarstadt Boston in Kraft getreten ist. Auch ein Verbot von Trinkhalmen aus Plastik ist länger im Gespräch.

 $250 Strafe bei Verstoß

Restaurants, Läden und StraßenhändlerInnen im New Yorker Stadtgebiet sind von dem Verbot betroffen und dürfen Behälter mit EPS-Plastik nicht länger nutzen oder verkaufen. In den nächsten sechs Monaten müssen die betroffenen Lokale und Händler noch keine Strafen erwarten - erst in der zweiten Jahreshälfte nach einer "Übergangsfrist" ist mit Pönalen von $250 zu rechnen.

Auch in einigen karabischen Staaten (Jamaika, Barbados, Belize, Bahamas) oder in Costa Rica sind ähnliche Gesetze zu Jahresbeginn in Kraft getreten. Gerade viele Inselstaaten sind von der Plastikverschmutzung besonders stark betroffen.

Die Europäische Union hatte mit Jahresende des vorigen Jahres ebenfalls ein Gesetz zum Verbot von Einwegplastik beschlossen (das allerdings deutlich schärfer ausfällt als jenes in New York). Bis dieses allerdings in Kraft tritt, dürfte es noch zwei Jahre dauern. Hier findest du alle Infos zum EU-Plastik-Verbot.

Aktuell