miss-Fashion-Versuch

Mit Laufschuhen durch die angesagtesten Clubs ziehen und sich an Türstehern vorbeischummeln? Klingt unmöglich – ist es aber nicht. Der extreme miss-Fashion-Selbstversuch.

Fortgehen? Verbinde ich persönlich immer mit High Heels. Party machen ohne hohe Absätze kommt für mich einfach
nicht in Frage! Mit meinen 1,58 Metern würde ich in jedem Club untergehen und nur mehr Füße sehen. Dazu kommt, dass ich mir immer wieder denselben Schmäh anhören muss: Leute, die ein paar Köpfe größer sind als ich, fragen mich gerne, wie die Luft da unten ist. Sehr lustig! Umso schlimmer trifft es mich, als es in der miss- Redaktionssitzung heißt, dass wir einen Clubtest machen und abchecken, ob man in Laufschuhen an den Türstehern der angesagtesten Clubs vorbeikommt. Als alle plötzlich mich ansehen, ahne ich Böses. Und tatsächlich: Weil ich die amtierende miss style 2012 bin und das Team denkt, dass ich ein Händchen dafür habe, Laufschuhe clubtauglich zu stylen, soll ich mich auf die Piste wagen -
ohne meine geliebten High Heels!
Mit einem Modell der brandneuen adidas boost und
zwei Wiener Clubadressen stehe ich vor dem Kleiderschrank - und bin überfordert. Gefühlte 100 Outfits
später bin ich noch immer nicht zufrieden. Ich bin so
daran gewöhnt, meine Club-Outfits mit High Heels zu
kombinieren, dass ich mir überhaupt nicht gefalle. Ich
habe das Gefühl, dass ich immer aussehe, als würde
ich zum Sport oder zu einer Bad-Taste-Party gehen!
Doch dann finde ich einen Look, der funktioniert:
schwarze Jeans, blaues Jeanshemd und meine geliebte
Fake-Fur-Jacke. Für das i-Tüpfelchen sorgt meine
Statement-Kette. Als ich mich im Spiegel betrachte, bin
ich zufrieden - und störe mich gar nicht mehr daran, dass ich gleich auf flachen Sohlen durch die Clubs ziehen werde.

Willkommen Club

Weiter geht's auf Seite 2

Willkommen Club
Willkommen Club
Die Zutaten: ein Modell der brandneuen adidas boost-Laufschuhe, miss style 2012, Hristina, und eine Tour durchs Wiener Nachleben.

Thumbs up: Die Laufschuh-Tour durch die Wiener Clubszene war ein voller Erfolg!
Jetzt wird es ernst: Ich treffe mich mit meiner Freundin
Bela in der Babenberger Passage. Und bin erst mal geschockt, denn sie sieht aus wie das Gegenteil
von mir. Bauchfreies Oberteil, enge gemusterte Röhrenhose und High Heels - also das, was man sich eigentlich unter einem Party- Outfit vorstellt! Aber gut, Augen zu und durch, jetzt geht es darum, dass ich selbstbewusst zum Eingang gehe und mit meinen Laufschuhen ohne Probleme in den Club komme. Der nächste Schock folgt sogleich, denn es warten vier Türsteher auf uns! Schluck! Doch statt auf meine Schuhe zu schauen und mich raus- zuwerfen, fragen sie bloß nach unseren Ausweisen.
Einer mustert mich zwar skeptisch, doch das liegt
daran, dass ich ihm zu jung aussehe. Mein Ausweis
lügt aber nicht - und siehe da: Ich darf rein, ohne
dass jemand etwas zu meinem Outfit sagt. Laufschuhtest
bestanden! Doch ich habe mich zu früh gefreut. Als ich nachhaken will, warum ich mit meinen Laufschuhen reingekommen bin, äußert der Geschäftsführer seine Bedenken - ihm gefällt meine Reportage nicht. Er befürchtet, dass künftig alle Mädels mit Turnschuhen und Unterleiberl in seinen Club kommen. Dass ich einfach nur
einen Fashionselbstversuch ausprobiere und niemanden dazu auffordere, im Sportgewand fortzugehen, versteht
er nicht so ganz.

InlineBild (a06f96ad)

weiter geht's auf Seite3

Egal, der Club hat meine Prüfung bestanden und ich ziehe weiter, meine nächste Station
ist der Tiffany's Club.
Beim Eingang steht diesmal nur ein Türsteher. Ohne einen Ausweis zu verlangen, öffnet er uns die Tür und wünscht uns einen schönen Abend. Ich bin erstaunt, dass der
Eintritt auch hier reibungslos funktioniert.
Auf dem goldenen Sofa in diesem stylishen Club fühle ich
mich zwar etwas underdressed, eine gemütliche Partynacht habe ich trotzdem, während meine
Freundin mit ihren schmerzenden Füßen kämpfen
muss. In Richtung Ausgang treffe ich wieder auf
den Türsteher, der uns zuvor die Tür aufhielt. Ich
kann mir nicht verkneifen zu fragen, wieso er mich
eigentlich mit Laufschuhen in den Club gelassen hat. Seine Antwort: „Mir ist gar nicht aufgefallen, dass du Turnschuhe anhast. Dein Look ist einfach cool und stylish, da hab ich gar nicht auf deine Füße geschaut!" Wow!
Fazit: Mit Laufschuhen in einen Club?
Durchaus machbar, wenn man sie gut kombiniert. Für Anfänger würde ich Schuhe in Retro-Shilouetten empfehlen, nicht ganz so extrem wie richtige Laufschuhe.
Klar, ich kann nicht garantieren, dass man überall reinkommt, was ich aber weiß: Noch nie hat tanzen so
viel Spaß gemacht - und noch nie haben es mir meine Füße so gedankt, dass ich auf High Heels verzichtet habe!

InlineBild (e52c43ca)

 

Aktuell