Methode "Hair Dusting": Spitzenschneiden ohne Länge zu verlieren

Spitzenschneiden ist für all jene, die ihre Haare wachsen lassen wollen, ein ärgerliches Hindernis. "Hair Dusting" kann das ändern.

Sich die Haare wachsen zu lassen, kann mitunter ein schwieriges Unterfangen sein. Kaum hat man (eeeendlich) eine Länge erreicht, die gefällt, heißt es beim Friseur wieder "das muss ab!". Für die Frustrierten unter euch gibt es aber zum Glück eine Lösung: Sie nennt sich "Hair Dusting" und soll dafür sorgen, dass unschöne und kaputte Haarspitzen entfernt werden - ohne dabei an Länge zu reduzieren.

Wie funktioniert "Hair Dusting"?

"Dusting" (englisch für "abstauben") funktioniert eigentlich ganz simpel: Der Friseur/die Friseurin glättet das Haar und legt es sich so zurecht, dass die kaputten Enden zum Vorschein kommen, dann werden diese (und nur diese) entfernt, die restlichen Haare bleiben in voller Länger erhalten. 

Grundsätzlich ist "Dusting" keine Neuerfindung, sondern zählt bei den meisten FrisuerInnen zum Standard-Repertoire und wir sogar schon Jahrzehnten in verschiedenen Kulturen angewandt. Trotzdem wird die Methode nur in den wenigsten Fällen angewandt, da sie sehr aufwändig und mühsam ist: Um die Haarspitzen präzise zu stutzen, muss Strähne um Strähne gearbeitet werden. Alles am Ende einfach abzuschneiden, geht freilich schneller und effektiver - auch, wenn dadurch die Haarlänge dran glauben muss.

Übrigens: Angst vor ausgedünntem Haar braucht man Laut Dusting-Experte Sal Salcedo nicht haben, im Gegenteil: Weil der Schaden durch  Spliss mithilfe des Schnitts aufgehalten wird, spalten sich die Haare nicht weiter und bleiben dadurch gesünder und stärker.

Salcedo rät im Interview mit Refinery29 deswegen beim Friseur gezielt nach "Dusting" zu fragen, wenn man einen "Trim" verhindern will. Trotzdem sollte KundInnen bewusst sein, dass ein Schnitt nichts Schlechtes ist, sondern hilft, geschädigtes Haar loszuwerden und gesundes zu erhalten. Und das sollte uns dann doch wichtiger sein, als der ein oder andere Haar-Millimeter.

Aktuell